So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin im Streit mit der Deutschen Bahn. Ich besitze

Kundenfrage

Hallo,
ich bin im Streit mit der Deutschen Bahn. Ich besitze ein sogenanntes Jobticket, welches in Düsseldorf gilt und habe für eine Fahrt vor einigen Monaten ein sogenanntes Zusatzticket gekauft, welches es mir erlaubt mit dem Jobticket bis nach Hagen zu fahren. Dieses Zusatzticket habe ich bereits mehrere Male erworben, wurde damit auch kontrolliert und habe nie Probleme gehabt.
An besagtem Tag vor einigen Monaten wurde ich von einem Kontrolleur kontrolliert, der mich nachdem er meine Fahrkarten gesehen hatte um meinen Ausweis bat. Da es sich bei dem Jobticket um eine personengebundene Fahrkarte handelt und ich daher schon öfter um meinen Ausweis gebeten wurde, habe ich mir nichts dabei gedacht und ihm diesen ausgehändigt. Da ich eilig war und an der nächsten Station den Zug verlassen musste, bekam ich von dem Kontrolleur meine Tickets und meinen Ausweis quasi im Vorbeigehen zurück.
Ein paar Wochen später erhielt ich von der Deutschen Bahn einen Brief mit einer Forderung in Höhe von 40€. Ich sei schwarz Gefahren an besagtem Tag. Erst nach einigem Überlegen viel mir überhaupt ein, dass es sich um die geschilderte Fahrt und Kontrolle gehandelt haben muss. Jedoch hat mich der Kontrolleur damals nicht darauf hingeweisen, dass ich schwarz gefahren sei, was ich auch nicht bin. Wie bereits gesagt fahre ich sehr öfter mit dem von mir gelöstem Zusatzticket diese Strecke.
Nachdem ich die Deutsche Bahn kontaktiert habe wurde mir gesagt dass die Lösung ganz einfach sei, ich müsste ihnen nur das gültige Zusatzticket als Beweis vorlegen. Da mich aber der Kontrolleur nicht darauf hingewiesen hatte, dass dieses Ticket angäblich nicht ausreicht, habe ich dieses auch nicht behalten.
Die Deutsche Bahn reagiert auf meine Mails nicht mehr und hat die Angelegenheit an einen Anwalt weitergegeben, der mir mit einem Gerichtsverfahren droht.
Wie kann ich nun vorgehen?
Ist die Deutsche Bahn im Recht?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Durfte man denn mit dem Jobticket diesen Zug nicht nehmen?

Kunde :

Nur mit dem Jobticket nicht, es gilt nur in Düsseldorf.

raschwerin :

Ok, und Sie über Düsseldorf hinaus gefahren?

Kunde :

Genau, jedoch mit einem Zusatzticket welches mir die Fahrt bis nach Hagen ermöglicht

raschwerin :

Und das hatten Sie oder nicht?

Kunde :

ja als ich kontrolliert wurde hatte ich das

Kunde :

Jedoch nicht mehr als die Forderung der Bahn kam, denn das war zwei Wochen später und mir wurde vom Kontrolleur nicht gesagt, dass ich angäblich schwarz fahre bzw ein nicht ausreichendes Ticket habe

Kunde :

Daher sah ich auch keinen Grund das beim Automaten gezogene Ticket aufzubewahren

raschwerin :

Ok, Sie haben das Ticket nicht mehr und der Kontrolleur behauptet, dass es das nicht gab?

Kunde :

genau bzw dass es kein ausreichendes war

Kunde :

darauf hat der Kontrolleur mich aber bei der Kontrolle nicht hingewiesen.

raschwerin :

Ok, verstehe. Das hätte er aber machen müssen.

Kunde :

Er hat meinen Ausweis verlangt

Kunde :

Aber hat nicht erwähnt dass ich schwarz gefahren bin

Kunde :

Ich dachte daher dass er lediglich abgleichen will ob das personengebundene Jobticket mit gehört

Kunde :

Wie kann ich nun vorgehen?

raschwerin :

Ja ok. Da hat er Sie quasi übers Ohr gehauen. Man sollte den Sachverhalt so darstellen und die Forderung zurückweisen.

raschwerin :

Meist lassen die mit sich reden.

Kunde :

Dies habe ich der Deutschen Bahn in einer Mail bereits mitgeteilt

Kunde :

Auf meine Mails reagiert sie aber nicht mehr

Kunde :

Das ganze wurde von der Bahn an Rechtsanwälte übergeben

Kunde :

Gibt es tatsächlich gesetzlich geregelt, dass der Kontrolleur mich auf das Schwarzfahren hätte hinweisen müssen? Steht die Aussae des Kontrolleurs über meinen?

raschwerin :

Genau, aber mit diesen Rechtsanwälten kann man gut reden und die Sache erklären.

Kunde :

Wie stehen denn die Chancen dass ich aus der Sache rauskomme?

raschwerin :

Erfahrungsgemäß ganz gut.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz