So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6244
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde jetzt 60 Jahre alt

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich werde jetzt 60 Jahre alt und bin seit Feb 2013 dienstunfähig aus dem Beamtendienst entlassen worden.
Mein Mann und ich leben getrennt, er wird in 3 1/2 Jahren auch als Beamter in Rente gehen. Wir sind knapp 30 Jahre verheiratet und überlegen was für uns finanziell günstiger ist, ob Scheidung mit Versorgungsausgleich oder mit privater Einigung, (wir verstehen uns sehr gut). Wie wirkt sich das auf unsere Renten aus. Ich habe viele Jahre teilzeit gearbeitet, weil ich mich um die Kinder gekümmert habe, dadurch habe ich heute ca 400€ weniger im Monat Frührente als sonst. Dieses Geld zahlt mir mein Mann dazu. Wir haben auch ein Haus zusammen, in dem er noch bis zu seiner Rente leben will. Danach wollen wir es verkaufen und den Erlös teilen.
Hätte ich nach der Scheidung bei seinem Tod noch Anrecht auf seine Rente?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


 


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RA Schröter :

Grundsätzlich besteht nach geltendem Recht nur ein Anspruch auf Witwenrente, wenn beide Partner zum Zeitpunkt des Todes eines Ehegatten durch eine Ehe miteinander verbunden sind. Nach der Scheidung besteht im Erbfalle ein Anspruch auf Witwenrente, wenn die Scheidung oder Aufhebung der Ehe vor dem 01.01.1977 erfolgte.

RA Schröter :

Dies ersetzt dann der Versorgungsausgleich der durchzuführen wäre.

RA Schröter :

Insoweit würden Sie sich bei einem Fortbestand der Ehe von den Ansprüchen aus der Witwenrente besser stellen.

RA Schröter :

Soweit Sie sich einig sind und keiner der Partner eine neue Ehe eingehen will, spricht aus Ihren Angaben alles gegen eine Scheidung.

Customer:

Na ja eine Scheidung erfolgt ja auch aus psychischen gründen. wir haben erst anfang der 80er Jahre geheiratet

Customer:

Hätte ich denn ein Recht darauf meine eigene Rente ergänzt zu bekommen?

RA Schröter :

Ohne Scheidung haben Sie keinen Anspruch auf Ergänzung der Rente, außer Sie regelt die Zuzahlung von EUR 400,- vertraglich. Mit Scheidung erfolgt dies im Wege des Versorgungsausgleiches.

RA Schröter :

Vielen Dank für die negative Bewertung. Haben Sie konkrete Nachfragen?

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich glaube sie hatte meine Frage gestern falsch verstanden, auch wenn wir uns gut verstehen, wollen wir beide die Scheidung.


 


Wie könnte eine Scheidung ohne Versorgungsausgleich aussehen?


Und wie könnte ich nach seinem Tod noch weiter versorgt werden, falls er vor mir stirbt?


 


Wenn Versorgungsausgleich, bekomme ich den Versorgungsausgleich auch nach seinem Tod weiter?


Muss mein EX-Mann den Versorgungsausgleich auch noch weiter zahlen, wenn ich vor ihm sterbe?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Antwort kommt nicht
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

im Falle einer Scheidung gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder der Versorgungsausgleich wird durchgeführt oder man verzichtet, idealerweise bereits vor der Scheidung durch notarielle Vereinbarung. Der Verzicht muss bei der Scheidung vom Gericht genehmigt werden. Dies wird regelmäßig passieren, wenn die Rentenanwartschaften der Ehezeit einigermaßen ausgewogen sind oder der eigentlich Berechtigte auf andere Art (Barvermögen, Lebensversicherung, Immobilien) versorgt ist.

Der Versorgungsausgleich vollzieht sich automatisch. Das bedeutet, dass der vom Gericht ermittelte Betrag vom Rentenkonto des "Schuldigen" "abgebucht" und dem Konto des Berechtigten gutgeschrieben wird. Somit wirkt der Versorgungsausgleich auch nach dem Tod weiter, da ja die Beträge dem Konto schon abgezogen wurden.

Der Ausgleichspflichtige, vermutlich Ihr Mann, kann die Rückabwicklung des Versorgungsausgleichs verlangen, wenn Sie entweder vor dem Eintritt ins Rentenalter versterben oder innerhalb von 36 Monaten nach Rentenbezug. In einem solchen Fall müsste aber ein Antrag auf Rückabwicklung gestellt werden.

Schließt man den Versorgungsausgleich aus, behält jeder seine Rentenanwartschaften. Der mit den geringeren Einkünften könnte ggf. dann einen Unterhaltsanspruch geltend machen. Dieser würde aber auf jeden Fall mit dem Tod des Zahlungspflichtigen enden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Frage bitten. Bestehen noch Unklarheiten machen Sie bitte von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mit dieser Antwort kann ich etwas anfangen und danke XXXXX XXXXXür.


 


Also wenn wir den Versorgungsausgleich ausschließen und ich von meinem Ex-Mann Unterhalt bekomme. Wie kann ich nach seinem Tod noch weiter versorgt werden? Bekäme ich dann nach seinem Tod einen Teil seiner Rente?

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

das wird schwierig. Unterbleibt der Versorgungsausgleich bekommen Sie keine Rentenanwartschaften von Ihrem Mann (siehe oben). Witwenrente scheidet aus, weil Sie geschieden sind und der Unterhalt wäre nur bis zum Tod zahlbar.

Die einzige Möglichkeit wäre über ein Testament. D.h. falls Ihr Mann Vermögen hat, könnte er dieses durch eine testamentarische Verfügung Ihnen nach seinem Tod zukommen lassen.

Ist Vermögen nicht vorhanden, bleiben Sie ohne Versorgungsausgleich im Todesfalle Ihres Mannes unversorgt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6244
Erfahrung: Mehrjährige Berufserfahrung
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Herzlichen Dank, jetzt habe ich Klarheit und bin gerne bereit Ihre Auskunft positiv zu bewerten und zu bezahlen.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das freut mich zu hören. Ich wünsche Ihnen alles Gute und ein schönes Wochenende.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke, XXXXX XXXXXünsche ich Ihnen ebenso!


 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke vielmals.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben offensichtlich die Bewertung vergessen. Bitte nutzen Sie hierzu die Smileys. Falls etwas einer Bewertung entgegensteht lassen Sie es mich bitte wissen. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass