So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22893
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin 22 Jahre und Lehrling in einer großen Elektro Installationsfirma.

Kundenfrage

Ich bin 22 Jahre und Lehrling in einer großen Elektro Installationsfirma. Wenn ich als Lehrling auf Montage bin bekomme ich von meinem Chef 19,50€ Auslöse pro Tag. Davon bezahl ich dann die Unterkunft und meine Verpflegung. Jetzt war ich auf einer Baustelle von der es hieß das das Krankenhaus die kosten für Unterkünfte, oder ein Teil davon, von uns Elektrikern bezahlt. Unser Chef meinte darauf hin das er unsere Auslöse kürzen dürft da er uns nun die Unterkunft bezahlt (Und das geld vielleicht oder vielleicht auch nicht vom Krankenhaus wieder bekommt). So bekomme ich, in einer 5 Tage Woche, die ersten 4 tage 4,50€ anstatt 19,50€ und nur am Freitag die vollen 19,50€. Ist das rechtens?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das Vorgehen Ihres AG ist nicht rechtens, denn er ist nicht zur Kürzung der Ihnen zustehenden Ablösesumme berechtigt.

Soweit Ihr AG sich zur Übernahme der Unterkunfts- und Verpflegungsaufwendungen (Ablöse) verpflichtet hat, muss er Ihnen diese auch unter den von Ihnen geschilderten Umständen zahlen.

Soweit das Krnakenhaus tatsächlich - was nach Ihren Angaben wohl noch nicht einmal feststeht - einen Teil der Kosten übernimmt, wird das Krankenhaus seinen Kostenanteil unmittelbar an Ihren AG auszahlen.

Das Risiko, ob das Krankenhaus aber wirklich anteilig die Kosten trägt, kann der AG nicht auf Sie abwälzen, indem er die Ihnen zustehende Ablöse einseitig kürzt.

Ihr AG muss Ihnen daher die volle Ablöse auch für diesen Einsatz zahlen. Wenn das Krankenhaus dann später tatsächlich anteilig die Kosten übernimmt, wird der AG dieses Geld ja auch vereinnahmen und insofern keinen Nachteil erleiden.

Sie sollten daher von Ihrem AG unter Berufung auf diese Rechts- und Interessenlage die Zahlung der vollen Ablöse einfordern.


Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das Vorgehen Ihres AG ist nicht rechtens, denn er ist nicht zur Kürzung der Ihnen zustehenden Ablösesumme berechtigt.

Soweit Ihr AG sich zur Übernahme der Unterkunfts- und Verpflegungsaufwendungen (Ablöse) verpflichtet hat, muss er Ihnen diese auch unter den von Ihnen geschilderten Umständen zahlen.

Soweit das Krnakenhaus tatsächlich - was nach Ihren Angaben wohl noch nicht einmal feststeht - einen Teil der Kosten übernimmt, wird das Krankenhaus seinen Kostenanteil unmittelbar an Ihren AG auszahlen.

Das Risiko, ob das Krankenhaus aber wirklich anteilig die Kosten trägt, kann der AG nicht auf Sie abwälzen, indem er die Ihnen zustehende Ablöse einseitig kürzt.

Ihr AG muss Ihnen daher die volle Ablöse auch für diesen Einsatz zahlen. Wenn das Krankenhaus dann später tatsächlich anteilig die Kosten übernimmt, wird der AG dieses Geld ja auch vereinnahmen und insofern keinen Nachteil erleiden.

Sie sollten daher von Ihrem AG unter Berufung auf diese Rechts- und Interessenlage die Zahlung der vollen Ablöse einfordern.


Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach. Ich weise noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass kostenlose Rechtsberatung verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie bitte gerne nach. Ich weise noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass kostenlose Rechtsberatung verboten ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt