So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Bei meinem Sohn, heute 13 Jahre alt, wurde bereits im Alter

Kundenfrage

Bei meinem Sohn, heute 13 Jahre alt, wurde bereits im Alter von 8 Jahren ADHS diagnostiziert. Über Jahre ist er Medikamentiert worden ohne das man behaupten könnte es sei gut gelaufen. 2011 wurde er auf drängen der Schule in einer Kinder- und Jugendpsychatrie stationär für 6 Wochen aufgenommen mit den Zielen Elterntraining, Eltern - Kindverhältnis stärken, Schultraining, Untersuchungen, medikamentöse Neueinstellung usw. Die von der Klinik geforderte Schulbegleitung nach §35 hat der ASD abgelehnt mit der Begründung "eine soziale Verkümmerung sei nicht zu erkennen da er sich ja Freundschaften und soziale Kontakte wünscht". Jegliches Training und erworbene Kenntnisse die in Schleswig erlangt wurden (von der Krankenkasse bezahlt) und durch eine Schulbegleitung hätten gefestigt werden sollen sind nun dahin. Seit Sommer 2012 wird er nicht mehr medikamentiert. Seit Nov. 2012 geht er wegen gewaltorientierter Handlungen ihm gegenüber nicht mehr zur Schule. Die Schule die ihn zwar beschulen muss sagt intern "dann schicken wir ihn halt spätestens nach der dritten Stunde nach Hause" oder "mit Medikation ja ohne nein". Andere Schulen nehmen ihn nicht auf da die Hilfe vom ASD nicht gewährt wird. Spezielle Projekte kommt er ohne Medikation nicht rein. Nun wird er nicht weiter Beurlaubt und uns wurde mit Bußgeld gedroht wenn er nicht bis morgen in der Schule ist. Wir kommen nicht weiter und es wurden bereits Wörter wie "Zwangsmedikation" verwendet!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Das hört sich nicht gut an.



Natürlich braucht Ihr Sohn keine Zwangsmedikation, wenn es medizinisch nicht angebracht ist.



Hier sollten Sie sich mit Ihrem Anliegen umgehend an die nächsthöhere Schulbehörde wenden.



Sollten sie auch dort auf Granit stoßen, sollten Sie schnellstmöglich einen im Verwaltungsrecht/Schulrecht erfahrenen Kollegen vor Ort beauftragen, damit dieser mit ihrer Hilfe zusammen die Angelegenheit notfalls vom zuständigen Verwaltungsgericht abschließend klären kann.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt