So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26737
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Habe im Jahr 2000 eine Wohnung 100% durch eine Bank finanziert

Kundenfrage

Habe im Jahr 2000 eine Wohnung 100% durch eine Bank finanziert . Es stellt sich heraus die Wohnung ist die Finanzierung nicht wert
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Wer hat Ihnen denn die Wohnung vermittelt? Die Bank?

Wie hoch ist der Kaufpreis? Wie hoch der tatsächliche Wert der Wohnung?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

299.958 DM 100.000€

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

In diesem Falle ist vom Tatbestand des Wuchers nach § 138 BGB auszugenehen, mit der Folge dass der Kaufvertrag nichtig ist und wückabgewickelt werden muss.

Ein Wucher im Sinne des § 138 BGB liegt vor, wenn der vereinbarte Kaufpreis um mehr als 100% über dem Verkehrswert der Sache liegt, so wie in Ihrem Fall.

Gegen die finanzierende Bank können Sie dann vorgehen, wenn die Bank bei Abschluss des Darlehensvertrags von der sittenwidrigen Kaufpreisüberhöhung gewusst, Ihnen dies jedoch nicht mitgeteilt hat.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und
Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes