So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

mein stromversorger hat mir für morgen mit einer sprerre gedroht.

Kundenfrage

mein stromversorger hat mir für morgen mit einer sprerre gedroht. Da Zahlungen aus dem Jahr 2011 noch nicht verbucht sind und trotz mehreren Telfonaten meinerseits und auch dem senden von belegen nicht passiert ist möchte ich jetzt ein Haus und Gründstücksverbot aussprechen. dürfen die Mitarbeiter jetzt noch kommen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Wie ist die Situation bei Ihnen?

Leben Sie in einer Wohnung oder einem Haus?

Wo befindet sich der Zähler?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


in meinem eigenen haus der stromzähler befindet sich in meiner wohnung

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie dem Anbieter Hausverbot erteilen, so dürfen die Miterbeiter das Grundstück nur mit Ihrer Einwilligung betreten.

Sollte diese Einwilligung nicht vorliegen, so würden sich die Mitarbeiter des Hausfriedensbruches nach § 123 StGB strafbar machen.

Die einzige Möglichkeit für den Anbieter wäre dann Sie auf Duldung des Zutritts vor dem Amtsgericht zu verklagen.

Dabei müsste allerdings der Anbieter dem Amtsgericht gegenüber beweisen, dass er berechtigt ist (wegen Zahlungsverzug und vorheriger Androhung) den Strom zu sperren.

Wenn Sie nun Ihrerseits die Zahlungsbelege dem Gericht in Vorlage bringen können. dann wird der Anbieter diese Klage verlieren, so dass eine Stromsperre auch rechtlich nicht durchgesetzt werden kann.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


also können die dann nicht direkt morgen mit einer einstweiligen verfügung vor der Tür stehen? Müßte erst eine normale Klage eingereicht werden gegen die ich mich fristgerécht wehren könnte

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nein, der Anbieter muss Klage einreichen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt