So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26017
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

KFZ Blechunfall. Ich habe einen Streifschaden am hinteren

Kundenfrage

KFZ Blechunfall.
Ich habe einen Streifschaden am hinteren Seitenteil, welcher durch einfaches spachteln und anlackieren behoben werden kann.(Vorschaden,keine Blecharbeit).Durch einen weiteren Unfall bei dem mir jemand in das gleiche Seitenteil hineingefahren ist muß nunmehr -nach Aussage des Sachverständigen- das Seitenteil ausgetauscht werden.Im Gutachten spricht der Gutachter von starker Einbeulung.
Er hat den Streifschaden/Vorschaden bei der Wertermittlung berücksichtigt.Nach Aussage des Gutachters spielt -bei der starken Beschädigung durch die Einbeulung der Vorschaden- keine Rolle.Hierzu soll es BGH Urteile geben.
Wie ist das Verhältnis von Vor- zu Hauptschaden und welche BGH Urteile gibt es-
MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie sprechen von "behoben werden kann" darf ich davon ausgehen, dass der Erstschaden noch nicht behoben wurde?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, da er nach meiner Auffassung, so gering ist.Er war und ist jedoch nicht zu verschweigen, was auch nicht beabsichtigt war.


 


MfG

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihr Gutachter hat recht.

Denn:

Wird ein Kraftfahrzeug in einem unfallvorgeschädigten Bereich durch einen erneuten Unfall betroffen, bedarf es der Darlegung des Vorschadens und dessen Reparatur, da der Ersatzanspruch sich lediglich auf den Ersatz derjenigen Kosten erstreckt, die zur Wiederherstellung des fortbestehenden Zustandes erforderlich sind (OLG Hamburg MDR 2001, 111).

Das bedeutet:

Sie müssen (wie Sie es auch vorhaben) den Vorschaden angeben.

Der Schadensersatz bezieht sich lediglich auf die Herstellung des Zustands der vor dem (zweiten) Unfall bestand.

Das bedeutet aber in Ihrem Falle: muss lediglich aufgrund des zweiten Unfalls das Blech ausgetauscht werden, so hat der Erstschaden (der ohne Blechaustausch zu beheben gewesen wäre keine Bedeutung (OLG Köln, Urt. v. 8.2.2011 - 15 U 151/10 = SP 2011, 331; KG, Beschl. v. 4.1.2011 - 22 U 173/10 = SP 2011, 255; OLG Düsseldorf DAR 2006, 324).

Dies wurde in der Tat auch vom BGH (BGH NJW 1981, 1454) so entschieden.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ich werde Sie positiv bewerten, benötige jedoch noch einmal in der Umgangssprache Ihre Aussage.


Es wurde von der Dekra ein Schadensgutachten erstellt aus dem hervorgeht das ein Vorschaden bestand und dieser auch durch Fotos belegt.Dieser Vorschaden wurde laut Gutachter bei der Kalkulation berücksichtigt.


Da der generische Anwalt des Lesens nicht mächtig ist , hat er behauptet der Vorschaden wurde nicht berücksichtigt.


Bitte Ihre Aussage in Umgangssprache übersetzen.


MfG

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Der Vorschaden spielt in Ihrem Falle keine Rolle, da Sie einen Anspruch auf Wiederherstellung des Zustandes haben der vor dem Unfall bestand.

Das bedeutet, ein Seitenteil ohne Einbeulung. Wenn dies nur durch Austausch zu erreichen ist, so muss der Schädiger diese Kosten zahlen.

Da das Seitenteil sowohl mit als auch ohne Vorschaden ausgetauscht werden muss und der Vorschaden gerade keinen Austausch erfordert hätte, ist auch der Vorschaden nicht zu berücksichtigen.

Etwas anderes würde sich ergeben, wenn der zweite Unfall auch lediglich ein Lackschaden gewesen wäre. In diesem Falle hätte sich ein über den ersten Schaden hinausgehender Schaden nicht ergeben. Das Seitenteil hätte in beiden Fällen lackiert werden müssen. Das hätte zur Folge, dass der zweite Unfall keinen zusätzlichen Schaden verursacht hätte und somit auch kein Schaden entstanden wäre.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz