So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3239
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Person A hat einen Vertrag in MSM Fitnessstudio abgeschlossen. Nach ca. 18 Monaten kündigt

Diese Antwort wurde bewertet:

Person A hat einen Vertrag in MSM Fitnessstudio abgeschlossen. Nach ca. 18 Monaten kündigt der Person außerordentlich( Schmerzen, Skoliose, psychische Belastung)liegt Ärztliche Attest vor.Der GF(Personaltrainer)wünsch sich aber Diagnose und der Krankheitsverlauf, was der Vertrag nicht beinhaltet. Ist das rechtlich zulässig?
LG Anna

Rechtsanwalt Christian Jo :

Sehr geehrte Fragestellerin,

Rechtsanwalt Christian Jo :

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Rechtsanwalt Christian Jo :

eine außerordentliche Kündigung eines Fitnesstudiovertrags ist dann zulässig, wenn eine Erkrankung vorliegt, die es nicht zulässt innerhalb einer zumutbaren Zeit die Leistungen des Studios nicht mehr genutzt werden können, u.a. auch bei einer psyschicheen Erkrankung, u.a.


Amtsgericht Freiburg, Urteil vom 20.05.2009
- 55 C 3255/08 -

Rechtsanwalt Christian Jo :

Hier wird ausgeführt, dass eine wirksame Kündigungserklärung keine Angabe irgendeines Kündigungsgrundes erfordere. Die Beklagte sei auch nicht verpflichtet gewesen, der Klägerin ein Attest über ihre Erkrankung vorzulegen. Die Verpflichtung zur nähereren Darlegung des Kündigungsgrundes bestehe erst im Rahmen der Substantiierungspflicht in einem gerichtlichen Verfahren. Auch dann genügte eine laienhafte Darstellung des Sachverhalts. Medizinisch fundierte Ausführungen zu der Erkrankung müsse der Betroffene nicht machen.

Rechtsanwalt Christian Jo :

Insofern ist es ausreichend in der Kündigung den Grund der Kündigung, bzw. die Krankheit kurz zu benennen. Weitere Ansprüche hat der Vertragspartner grds. nicht.

Rechtsanwalt Christian Jo :

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Customer:

Guten Tag, muss also die Krankeit gennant werden? Und wenn auch z.B HIV ist? Können Sie vielleicht ein § dazu mitteilen?

Rechtsanwalt Christian Joachim und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.