So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich habe die Frage, ob es möglich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich habe die Frage, ob es möglich ist, wegen Falschberechnung von Eltergeld die Klage vom SG zu erheben.
Sachverhalt:
1. mai 2011 geborenes Kind.
2. Veranlagungszeitraum 01.01.2010-31.12.2010.
3. Steuerbescheid 2010, 2011 liegen vor.
4 Teilzeittätigkeit im Bezugsraum ca. 400€/mntl.
5. Ursprunglich für die Berechnung von Elterngeld wurden voraussichtl 800€/mntl. eingegeben. Auf diesem basierte auch die mntl. Elterngeldberechnung.
6. Da das Einkommen im Bezugsraum um die Hälfte wenieger ausfiel als zuerst angenommen, ging ich davon aus, dass das Elterngeld schließlich nachgezahlt wird.
7. Nun laut der entgültigen Elterngeldberechnung von der Elterngeldstelle, muss ich plötzlich ca. 500€ zurück zahlen.
8. Laut meiner Berechnung müsste ich ca. 3000 € nachzahlung bekommen. War sehr aufwendige Angelegenheit, aber durch hohe Mathematik der Berechnung bin ich durch.
9. Wir haben Rechtsschutzversicherung, die die Kostenübernahme mündlich vorerst zugesagt hat.
Ich wäre Ihnen sehr für die schnelle Antwort verbunden.
Vielen Dank,
Mit freundlichen Grüßen
O.B.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller,

raschwerin :

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Wurde schon Widerspruch gegen den Rückforderungsbescheid eingelegt?

JACUSTOMER-x6pxxums- :

ja, das hatte ich gleich gemacht. wurde zurückgewiesen

raschwerin :

Der Widerpsruch wurde schon zurückgewiesen, ok. Wann wat das?

JACUSTOMER-x6pxxums- :

widerspruchsbescheid wurde am 10.01 zurückgewiesen, , am 14.01. zugestellt worden. wir waren 3 wochen in Urlaub, daher erst vor kurzem erfahren. kann ich fristverlängerung beantragen?

JACUSTOMER-x6pxxums- :

wie?

raschwerin :

Nein, Sie müssen unbedingt bis zum 16.2. die Klage einreichen. Die Klage kann aber auch erstmal ohne Begründung eingereicht werden. Beim Sozialgericht geht das problemlos.

JACUSTOMER-x6pxxums- :

recht es, wenn ich diese formlos per post morgen rausschicke? wie soll die klage aussehen und würden Sie mir empfehlen das überhaupt zu machen? wie hoch sind erfolgsquotten?

raschwerin :

Sie müssen die Parteien bezeichnen und gegen welchen Bescheid Sie vorgehen wollen. Das faxen Sie morgen und schicken es dann per Post hinterher.

JACUSTOMER-x6pxxums- :

wie gut/schlecht sind meine chansen vor gericht?

raschwerin :

Nach Ihren Angaben durchaus gut. Aber ich kenne ja die Bescheide nicht.

JACUSTOMER-x6pxxums- :

brauche ich einen Anwalt, der mich vertretten soll, oder soll ich im alleinganges versuchen?

raschwerin :

Nehmen Sie dann ruhig einen Anwalt - Sozialrecht - der die Klage entsprechend begründet.

JACUSTOMER-x6pxxums- :

muss ich den Anwalt selber bezahlen? ich habe DAS-Rechtsschutz. sie sagen, der Anwalt sool sie unter angabe der VN anschreiben. koennen Sie mich vertretten?

raschwerin :

Die Rechtsschutz übernimmt die Anwaltskosten für das Klageverfahren.

JACUSTOMER-x6pxxums- :

falls die klage scheitern sollte, wer übernimmt dann die gerichtskosten?

raschwerin :

Im Sozialrecht zahlt man keine Gerichtskosten.