So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Ich war von 01.02.2007 bis 31.03.2011 mit 400,--€ beschäftigt.

Kundenfrage

Ich war von 01.02.2007 bis 31.03.2011 mit 400,--€ beschäftigt. In dieser Zeit wurde mir der Urlaub verweigert mit der Begründung das machen wir nicht. Wenn es ihnen nicht passt können sie ja gehen. Ich habe den Arbeitgeber jetzt aufgefordert mir den Urlaub und das Weihnachtsgeld nachträglich zu zahlen. Er schreibt mir nun dass er die Jahre 2010 u. 2011 für Urlaub anerkennt aber die frühere Zeit sei verjährt und wird nicht mehr berücksichtigt. Zudem möchte er das ich meine Ansprüche in Art und Höhe angebe. Kann der Arbeitgeber dies so fordern oder ist es nicht seine Aufgabe dies zu machen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA_UJSCHWERIN :

Werter Fragesteller, zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

RA_UJSCHWERIN :

Leider sind tatsächlich Urlaubsabgeltungsansprüche bzw. weitere Forderungen aus dem Arbeitsverhältnis für die Jahre 2007 bis 2009 verjährt, denn auch diese Ansprüche unterliegen der 3jährigen Verjährung, so dass die Ansprüche für 2009 bereits am 31.12.2012 verjährt sind. Verjährungsunterbrechend hätten Sie zuvor Klage erheben müssen.

RA_UJSCHWERIN :

Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber eine Urlaubsabgeltung beanspruchen wollen, dann müssen Sie diese auch der Höhe nach beziffern. Wenn im Vertrag keine Regelung getroffen wurde, so gilt der gesetzliche Urlaubsanspruch. Bei Ihnen kommt es dann darauf an, wie viele Tage Sie in der Woche gearbeitet haben, um diesen Anspruch zu berechnen.

RA_UJSCHWERIN :

Weihnachtsgeld müsste vertraglich vereinbart gewesen sein, um diesen Anspruch durchzusetzen bzw. müsste das Arbeitsverhältnis durch einen Tarifvertrag, der eine Weihnachtsgeldzahlung vorsieht abgedeckt sein.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.