So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo und Guten Tag, es geht um folgenden Fall: Ich

Kundenfrage

Hallo und Guten Tag,

es geht um folgenden Fall:

Ich habe mich am 23.12.2012 von meiner Lebenspartnerin getrennt. Wir lebten ca. 7 Jahre in einer eheähnlichen Gemeinschaft. Ich selber bin aufgrund Scheidung, 3 Kindern (Unterhalt verpflichtet) und Zwangsversteigerung des Eigentums seit 2008 in der Privatinsolvenz.
In der Zeit, als ich mit meiner Ex-Lebenspartnerin zusammen wohnte, haben sich Schulden (Finanzierungen und Kontoüberziehung) in einer Höhe von ca. 35000€ angesammelt für die ich nicht unterschrieben habe. Zu dieser Zeit habe ich ebenso davon profitiert und die Wertgegenstände auch nutzen dürfen.
Meine Frage hierzu wäre, ob man juristisch her gesehen, mich diesbzgl. anklagen kann und den bisherigen Nutzungsanspruch geltend machen kann und darf?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Für Ihre Bemühungen, bedanke XXXXX XXXXX im Voraus.
MfG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Grundsätzlich bestehen zwischen Lebenspartnern keine Ausgleichsansprüche, wenn deren eheähnliche Beziehung scheitert.

Tobias Rösemeier :

Nur ausnahmsweise können sogenannte bereicherungsrechtlichen Ansprüche geltend gemacht werden, wenn ein Partner durch seine über das normale Maß hinausgehende Beiträge in Lebensgemeinschaft geleistet und damit das Vermögen des anderen signifikant gesteigert hat.

Tobias Rösemeier :

Allein für die Nutzung von Wertgegenständen, welcher Natur auch immer, kann im Nachhinein kein Ausgleich verlangt werden.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gern helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz