So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17101
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

In einem von mir konzipierten Werbebrief, den ich postalisch

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem von mir konzipierten Werbebrief, den ich postalisch an Nichtkunden versenden möchte, verweise ich auf einen Film mit ausdrücklicher Zustimmung des Regisseurs bzw. Wissenschaftsautors. In diesem Film sind Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit unterschiedlicher komplementärer Ansätze (Alternativheilmethoden) mit der klassischen Medizin in deutschen Arztpraxen und Kliniken dokumentiert (Verweis auf Quelle, Zeitpunkt der Veröffentlichung und namentliche Nennung des Regisseurs erfolgt im Werbebrief). In dem Film werden auch die Krankheitsgeschichten einiger Patienten vorgestellt und diverse Alternativheilmethoden angesprochen, u.a. auch jene, mit denen ich, wie auch viele andere Personen, erfolgreich arbeiten. Bei den Patienten im Film handelt es sich nicht um jene Personen, die ich betreue bzw. betreut habe. Für mich stellt sich die Frage, ob mit dem Hinweis auf diesen Film ein Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz vorliegt. Ein Heilungsversprechen habe ich in dem Brief weder zum Ausdruck gebracht, noch angedeutet. Der Regisseur partizipiert nur in der Weise daran, dass sein Film der Öffentlichkeit noch mehr bekannt gemacht wird.

Im Heilmittelwerbegesetz ist u.a. folgendes geregelt: "Außerhalb der Fachkreise darf für Arzneimittel, Verfahren, Behandlungen, Gegenstände oder andere Mittel nicht geworben werden mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf, wenn diese in missbräuchlicher,abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann. Unzulässig ist eine Werbung, wenn auf wissenschaftliche, fachliche oder sonstige Veröffentlichungen Bezug genommen wird, ohne daß aus
der Werbung hervorgeht, ob die Veröffentlichung das Arzneimittel, das Verfahren, die Behandlung, den
Gegenstand oder ein anderes Mittel selbst betrifft, für die geworben wird, und ohne daß der Name des
Verfassers, der Zeitpunkt der Veröffentlichung und die Fundstelle genannt werden".

Vielen Dank.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Was genau machen Sie denn beruflich und in welchem Rahmen wird dieser Brief verschickt?

Customer:

Ich bin hauptberuflich in der Revision eines Großkonzerns tätig und im Nebenberuf als Geistheiler. Der Brief ist für Selbsthilfegruppen vorgesehen.

raschwerin :

Ok. Danke.

raschwerin :

Sie befürchten einen Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz?

Customer:

Auszugsweise:

Customer:

eider bestehen in Deutschland, auch aus Unwissenheit, sehr viele Vorurteile gegenüber Geistheilern, mitunter eilt ihnen der Ruf der Scharlatanerie voraus. Schwarze Schafe gibt es leider immer wieder. Wenn Geistheilung aber keinerlei Wirkung auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte hätte, wie erklärt sich dann die Tatsache, dass in England viele Krankenhäuser mit Geistheilern zusammen arbeiten. In einigen Kliniken kann der Patient sogar wählen, wen er zuerst in Anspruch nehmen möchte, den Arzt oder den Geistheiler. Die Geistheiler arbeiten in den Kliniken entweder als Angestellte oder als freie Mitarbeiter. Deutschland steckt leider noch in den Anfängen, was die Umsetzung des englischen Modells betrifft.


Informationen zu neurobiologischen und psychologischen Hintergründen komplementärer Heilverfahren finden Sie u.a. in den Filmen des ARD-Wissenschaftsautors Joachim Faulstich. Sein Film "Das Geheimnis der Heilung-Wie altes Wissen die Medizin verändert" dokumentiert Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit unterschiedlicher komplementärer Ansätze (auch des Geistheilens) mit der klassischen Medizin in deutschen Arztpraxen und Kliniken.


http://www.das-geheimnis-der-heilung.de/index.html (Erstsendung 15.12.10)

http://www.das-heilende-bewusstsein.de/2.html (Erstsendung 15.11.2006)

Ich arbeite mit einer Heilpraktikerin zusammen, welche auf Wunsch mit einbezogen werden kann, um noch in anderer Weise unterstützend tätig zu werden.

Es ist mein großer Herzenswunsch jene Menschen ein Stück des Weges zu begleiten, die lebensbedrohlich erkrankt sind, um ihnen in dieser schweren Zeit Kraft, Mut und eine neue hoffnungs- und lichtvolle Orientierung zu geben. Dennoch möchte ich an dieser Stelle etwaige, zu hoch gesteckte Erwartungen dämpfen. Kein seriöser Heiler wird ein Heilungsversprechen abgeben, auch ich nicht.
Customer:

Ich bin mir leider nicht sicher, ob ein möglicher Verstoß vorliegen könnte.

raschwerin :

Ok,ich prüfe.

Customer:

Vielen Dank XXXXX XXXXX

raschwerin :

Mit Heilmitteln werben Sie ja nicht direkt, oder?

raschwerin :

Nach § 1 sind aber auch "Verfahren" und "Behandlungen " gemeint.

raschwerin :

Man darf solche "Verfahren" und "Behandlungen " nicht mit Wirkungen anpreisen, die wissenschaftlich nicht belegt sind.

Customer:

Nein, mit Heilmitteln werbe ich nicht.

raschwerin :

Nach § 1 sind aber auch "Verfahren" und "Behandlungen " gemeint.






Man darf solche "Verfahren" und "Behandlungen " nicht mit Wirkungen anpreisen, die wissenschaftlich nicht belegt sind.



raschwerin :

Aber das kommt in dem Film ja offenbar nicht vor.

raschwerin :

Mit Erfahrungsberichten kann man ja werben.

raschwerin :

Ich sehe also keine Probleme.

Customer:

Vielen Dank für die A

Customer:

In dem Film werden nur die Alternativmethoden thematisiert und Erfahrungsberichte vorgestellt. Geistheilung ist wissenschaftlich nicht anerkannt.

raschwerin :

Aber es gibt kein Versprechen, dass das alles auch wirklich hilft?

Customer:

Nein, dass wäre eindeutig unseriös.

raschwerin :

Genau.

raschwerin :

Daher ist hier auch alles unbedenklich.

Customer:

Vielen Dank für die erschöpfende Auskunft.

raschwerin :

Gern, alles Gute.

raschwerin und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.