So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7714
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Frage an einen Fachanwalt für Steuerrecht. Wir sind mit drei

Kundenfrage

Frage an einen Fachanwalt für Steuerrecht.
Wir sind mit drei Personen in einer Erbengemeinschaft. Ende 2012 wurde jeder einzelne Miterbe vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung für die letzten drei Jahre abzugeben (es gibt Mieteinnahmen für die Objekte, von denen ich bis heute keine Anteile bekommen habe) . Nun hat ein Miterbe (alle Einnahmen hat er verbucht), ohne mich in Kenntnis zusetzen, einen Steuerberater beauftragt, die Steuererklärung für die Erbengemeinschaft zu machen. Als ich das Ende 2012 von den dritten Miterbe erfahren habe, bin ich dann zu diesem besagten Steuerberater gefahren, um mit Ihm auch meine Rechnungen für die Erbengemeinschaft durchzusprechen. Dies hat der Steuerberater mir strikt verweigert und gesagt, ich sollte dies mit seinem Auftraggeber durchsprechen. Ende Januar 2013 kamen die Steuerbescheide für die letzten drei Jahre vom Steuerberater (nicht v. Finanzamt) per Post. Nun kann ich mit diesen Daten nichts anfangen, da ich nicht weiß, wie sich diese End-Summen zusammensetzen.
Frage: Wie kann das angehen, dass ich als Miterbe der Erbengemeinschaft keine Auskunft vom Steuerberater bekommen habe. Ich habe dem Miterbe bzw. Steuerberater keine mündl. bzw. schriftl. Vollmacht erteilt, obwohl jeder Miterbe v. Finanzamt angeschrieben wurde. Hatte auch schon Kontakt mit dem Finanzamt, die verwiesen mich wieder zum Steuerberater, denn dieser hätte die Vollmacht bzw. die Zustellvollmacht! Ich möchte nicht, dass diese Kanzlei meine anteilige Steuererklärung durchführt. Wie kann ich mich gegen diesen Bescheid v. Finanzamt wehren?
Im Voraus besten Dank.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.

RAKRoth :

Sehr geehrter Ratsuchender,

RAKRoth :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

RAKRoth :

Der Steuerberater wurde von einem Miterben beauftragt, so dass jedenfalls der Miterbe Ihnen gegenüber auch auskunftspflichtig ist. Bei Zweifeln sollten Sie rein vorsorglich Einspruch gegen den Bescheid des Finanzamtes einlegen.

JACUSTOMER-s8ap9ff1- :

Hallo,

RAKRoth :

Die Einkünfte aus Vermietung werden der Erbengemeinschaft zugerechnet. Diese Einnahmen sind einheitlich und gesondert festzustellen. Zu diesem Zweck wird eine sog. Feststellungserklärung erstellt und eine Anlage V für das Wohnungsobjekt.

Das Ergebnis aus der Feststellungserklärung der Erbengemeinschaft wird dann in jede Steuererklärung übernommen.

D.h., dass die Erbengemeinschaft eine Steuererklärung über den Anteil von 1/3 erstellt.

Erfragen Sie also gegenüber dem Miterben, welche Erklärung der Steuerberater genau abgegeben hat. Der Miterbe ist Ihnen gegenüber auskunftspflichtig.

RAKRoth :

Sollte der auskunftspflichtige Miterbe jegliche Kooperation vermissen lassen, rege ich an, einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen.

JACUSTOMER-s8ap9ff1- :

Darf der Steuerberater ohne meine Vollmacht die Erklärung für mich in der Erbengemeinschaft abgeben?

JACUSTOMER-s8ap9ff1- :

Darf der Steuerberater ohne meine Vollmacht die Erklärung für mich in der Erbengemeinschaft abgeben?

RAKRoth :

Nein, grundsätzlich nur durch eine entsprechende Bevollmächtigung.

RAKRoth :

Allerdings könnte sich der Miterbe auf § 2038 BGB berufen. Danach steht die Verwaltung des Nachlasses den Erben gemeinschaftlich zu. Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsgemäßen Verwaltung erforderlich sind.

JACUSTOMER-s8ap9ff1- :

Verstehe ich das richtig, dass ich nun Einspruch beim Finanzamt einlegen kann aufgrund fehlender Vollmacht für den Steuerberater ?

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wer hat denn die Steuererklärung unterschrieben und an das Finanzamt verschickt?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz