So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3176
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich hätte da mal ein kleines Problem. Ich

Kundenfrage

Hallo zusammen,

ich hätte da mal ein kleines Problem.
Ich habe mir vor kurzem einen neuen Bogen gekauft (NP 599€)
Als ich ihn das erste mal zum training mit hatte wollten einige im Verein ihn auch mal ausprobieren.
Ich klärte sie auf das sie die Sehne auf keinen fall los lassen dürfen da sonst schäden am Bogen auftretten können.
Vereinskamerad 1 hat ihn gespannt und auch wieder ordenlich gelöst in dem er die Sehne wieder langsam gelöst hat.
Vereinskolege 2 spannte ihn und lies die Sehne ohne sie zu halten Springen.
Durch die wucht zerstörte er die Sehne und die Umlenkrollen.
Wir einigten uns drauf das ich den Bogen einschicke und einen Kostenvoranschlag anfertigen lasse.
Diesen Kostenvoranschlag in höhe von 208€ habe ich auch sofort per Mail an ihn weiter geleitet. Da von Ihm keine regung kam habe ich ihn beim nächsten training angesprochen. Ihm ist dann doch aufgefallen das er keine Versicherung hat. Ich habe danach noch mehrfach versucht ihn zu erreichen.
Heute hat er sich dann gemeldet und meinte das er bereit ist die hälfte des Schadens zu begleichen, ihn würde aber nicht die ganze Schuld treffen und von daher übernimmt er aber auch nicht die kompletten kosten.

1. Er wusste wieviel zugkraft der Bogen hat und hat auch zugesehen wie sein Freund ihn gespannt hat.
2. Habe ich ihn vorher aufgeklärt was passiert wenn er ihn ohne Pfeil einfach so los lässt.

Ich bin mir da keiner Schuld bewusst, er ist alt genug um Entscheidungen und konequenzen zu tragen.

Wie kann ich jetzt weiter vorgehen um meinen Schaden ersetzt zu bekommen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Sofern das Vereinsmitglied wusste, wie mit dem Bogen umzugehen ist und eine entsprechende Einweisung erhalten hat, hat er ihr diesen Schaden ohne weiteres auch verursacht. Ob Ihnen hier ein Mitverschulden dahingehend einzuräumen ist, dass eine möglicherweise noch umfangreichere Einweisung hätte erfolgen müssen, richtet sich danach, wie schwierig das Abgeben des Schusses und die Behandlung der Sehne für das Vereinsmitglied gewesen wäre. Da es sich allerdings hier wohl um einen erfahrenen Bogenschützen gehandelt hat, gehe ich davon aus, dass er durchaus zu einem ordnungsgemäßen Umgang mit dem Bogen in der Lage gewesen wäre.

Zum anderen haben Sie ihn hier auch mehrfach ausdrücklich darauf hingewiesen.

Insofern steht Ihnen ein Schadensersatzanspruch zu.

Wenn Sie daher nicht auf das Angebot des Vereinsmitgliedes eingehen wollen, müssen Sie den Anspruch gerichtlich anhängig machen. Dies können Sie durch ein gerichtliches Mahnverfahren relativ kostengünstig oder eine entsprechende Klage beim zuständigen Amtsgericht (Wohnsitz des Vereinsmitgliedes) tun.

Sie können grundsätzlich auch einen Rechtsanwalt einschalten, dessen Kosten im Rahmen des Schadenersatzes vom Schädiger zu tragen sind.

Bitte beachten Sie jedoch, dass diese Kosten nur dann erstattet werden, wenn der Gegner zahlungsfähig ist und Sie in voller Höhe obsiegen.

Haben Sie sodann einen Vollstreckungsbescheid im gerichtlichen Mahnverfahren erwirkt oder ein Urteil im Klagewege, können Sie diese daraus resultierenden Summen vollstrecken.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über ihre positive Bewertung.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dankeschön für die Hilfe, ich habe nur das Problem das ich von dem verursacher nur den Namen und den Arbeitsplatz kenne. Leider habe ich seine Anschrift nicht. Wird diese benötigt beim Gerichtlichen Mahnverfahren oder kann diese vom Gericht ermittelt werden?

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja, Sie benötigen die Wohnanschrift des Schädigers. Diese müssen Sie im Mahnantrag oder der Klage angeben, alleine damit diese zugestellt werden können. Ggf. können Sie diese über den Verein erfahren. Sie haben hier ein Auskunfts- und zumindest Einsichtsrecht in die Adressdaten als Vereinsmitglied.

Gerne können Sie sich weiterhin an mich wenden.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv, damit die von Ihnen vorgeschlagene Vergütung freigegeben wird.

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Viele Grüße