So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wieviel steht mir bei einer Scheidung -Trennung zu? Zusammenlebend

Kundenfrage

Wieviel steht mir bei einer Scheidung -Trennung zu?
Zusammenlebend seid 1998-Verheiratet seid 2002,Haus 2010 aus einer Zwangsversteigerung gekauft!
Mein Mann steht allein im Grundbuch!
Muss ein Grundbucheintrag meinerseits eintreten?um die häfte des Hauses zuerhalten?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Haben Sie notariell einen besonderen ehelichen Güterstand vereinbart?

Ist denn das Haus derzeit noch verschuldet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es besteht kein besonderer ehelicher Güterstand.


Ist noch ein wenig verschuldet

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

In diesem Falle sind Sie und Ihr Mann im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Das bedeutet, Sie und Ihr Mann haben jeweils getrennte Vermögensmassen. Einen Anspruch darauf dass Sie Miteigentümerin des Hauses werden haben Sie daher leider nicht.

Sie haben aber einen Zugewinnausgleichsanspruch nach § 1373 BGB.

Der Zugewinn errechnet sich indem Sie das Anfangsvermögen (tag der Eheschließung) Ihres Mannes von seinem Endvermögen (Tag der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages) abziehen. Die Differenz ist der sogenannte Zugewinn. Von diesem Zugewinn steht Ihnen die Hälfte zu.

Beispiel:

Wenn Ihr Mann zu Beginn der Ehe ein Vermögen von 50.000 EUR hatte und zum Ende der Ehe ein Vermögen von 150.000 EUR, dann liegt der Zugewinn bei 100.000 EUR. Davon erhalten Sie die Hälfte also 50.000 EUR.

Also: Einen direkten Anspruch auf das Haus (beziehungsweise die Hälfte) haben Sie nicht. Das Haus führt jedoch zu einer Erhöhung des Endvermögens Ihres Mannes und erhöht somit auch Ihren Anspruch auf Zugewinn.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz