So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe gelesen, dass die Ehefrau auch als Unterhaltsberechtigt

Kundenfrage

Ich habe gelesen, dass die Ehefrau auch als Unterhaltsberechtigt gilt. Ich habe eine Lohnpfändung und meine Ehefrau wird nicht als Unterhaltsberechtigt berücksichtigt.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Darf ich Sie fragen:

Hat denn Ihre Frau eigenes Einkommen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja -- sie arbeitet als Kassiererin und verdient ca. 1100,-- Euro nETTO

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben grundsätzlich richtig gelesen, nämlich dass Unterhaltsberechtigte bei der Ermittlung des pfändungsfreien Einkommens zu berücksichtigen sind, § 850c ZPO

Uneingeschränkt gilt dies jedoch nur für Unterhaltsberechtigte ohne eigenes Einkommen.

Wenn der Unterhaltsberechtigte ein eigenes Einkommen hat, so wie Ihre Ehefrau, dann kann das Gericht den Unterhaltsberechtigten bei der Pfändung nach billigem Ermessen berücksichtigen.

Das bedeutet:

Der Unterhaltsberechtigte wird voll berücksichtigt, wenn er nur ein geringes Einkommen hat (Ferienverdienst, Ausbildungsvergütung,..)

Der Unterhaltsberechtigte wird allerdings nicht mehr bei der Pfändung berücksichtigt, wenn sein Einkommen den Sozialhilfebedarf plus Besserstellungszuschlag nach § 11 Abs. 2 Nr. 3–5 SGB II überschreitet.

Bei einem monatlichen Nettogehalt von ca. 1.100 EUR ist dies leider der Fall.

Ihre Ehefrau ist also aufgrund ihres Einkommens bei der Berechnung des pfändbaren Einkommens nicht zu berücksichtigen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt