So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26841
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage bezüglich des Sorgerechts: Darf die neue

Kundenfrage

Ich habe eine Frage bezüglich des Sorgerechts: Darf die neue Freundin meines Nochmannes ohne meine Erlaubnis meine Kinder - ohne den Kindsvater - mit dem Auto von A nach B bringen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie ergänzend fragen:

Geschieht dies während des Umgangs?

Welchen Umfang hat denn die Autofahrt?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es geschah am letzten Wochenende, als mein Nochmann die Kinder hatte. Beide hatten ein Fußballturnier und er hat den einen, sie meinen anderen Sohn zum Turnier gefahren. Ich weiß nicht genau, wie viele Kilometer es waren, spielt das denn eine Rolle? Ich kenne diese Person nicht und habe keinen Anlass, ihr zu vertrauen.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Nach § 1684 II BGB hat Ihr Nochehemann Loyalitätspflichten Ihnen gegenüber soweit es den Umgang betrifft.

Er darf das Kind weder gegen den sorgeberechtigten Elternteil einnehmen noch dessen Erziehungsanstrengungen vereiteln bzw beeinträchtigen (OLG Saarbrücken ZKJ 2011, 178, 179; MK/Hinz 3. Aufl 1992, § 1634 aF Rn 18) oder auch das Kind ohne Einverständnis des anderen Elternteils an einen Dritten übergeben.

Dies ergibt sich daraus dass Sie und Ihr Mann die gemeinsame elterliche Sorge haben und nur zusammen und übereinstimmend über den Aufenthalt des Kindes bei einem Dritten entscheiden können.

Die Übergabe des Kindes an eine Obhutsperson während der Dauer des Umgangs ist daher nur mit Ihrem Einverständnis möglich.

Wenn Ihr Mann mehrfach gegen diese Loyalitätspflichten verstößt, so kann dies dazu führen, dass von Seiten des Familiengerichts ein Umgangspfleger bestellt wird, der dann darauf zu achten hat, dass Ihr Nochehemann den Umgang ordnungsgemäß ausführt.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt