So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21817
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Im Immobilienteil einer Bank wurden wir auf ein Haus aufmerksam

Kundenfrage

Im Immobilienteil einer Bank wurden wir auf ein Haus aufmerksam und haben über den zuständigen Makler das Haus besichtigt.

Den Maklervertrag hat der von Amt bestellte Vormund des schwer erkrankten Eigentümers mit dem Makler geschlossen.

Wenige Tage nach der Besichtigung ist der Eigentümer verstorben und das Haus wurde somit seiner Tochter vererbt.

Nun sind wir ca. 7 Monate nach der Besichtigung mit der Tochter als Erbin direkt handelseinig geworden.

Der Makler hat zwischenzeitlich die Erbin schriftlich darauf aufmerksam gemacht, dass im Falle eines Verkaufes an einen damaligen Interessenten die Courtage fällig wird.

Die Tochter hat nie einen Makerauftrag gegeben noch etwas anderes beim Makler unterschrieben.

Ist das so rechtens und richtig, oder will der Makler versuchen, durch Einschüchterung und Unwissenheit auf der Gegenseite eine Provision zu erreichen?

Schliesslich hat er den Vertrag mit dem Vormund des Besitzers und nicht mit der Erbin geschlossen....
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Rechtsansicht des Maklers korrekt ist und dieser in der Tat im Verkaufsfalle die Provision beanspruchen kann.

Der Vormund des verstorbenen Erblassers besaß die Rechtsbefugnis, mit Wirkung für und gegen den Erblasser den Maklervertrag abzuschließen. Dieser rechtswirksam abgeschlossene Maklervertrag sah aber für den Verkaufsfall die Zahlung einer entsprechenden Provision vor.

In diesen bestehenden Vertrag ist die Tochter mit dem Ableben des Erblassers als dessen Erbin eingetreten, denn ein Erbe tritt vollumfänglich in die Rechtsstellung des verstorbenen Erblassers ein - es sei, denn der Erbe erklärt form- und fristgerecht die Ausschlagung des angefallenen Erbes (was hier aber gerade nicht der Fall ist).

Leider ist es daher tatsächlich so, dass die Tochter in den bestehenden Maklervertrag eingetreten ist mit der Folge, dass im Verkaufsfalle der Makler auch die Courtage verlangen kann.

Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung überbringen zu können, aber die Rechtslage ist insoweit eindeutig.




Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich beantwortet worden. Dass das Ergebnis der rechtlichen Würdigung nicht zu Ihren Gunsten ausfällt, ist nicht mein Verschulden. Ich kann Ihnen nur die Rechtslage so aufzeigen, wie sie besteht.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Huettemann,


bin neu hier in diesem Forum und irgendwie bombardiert mich das System mit emails...Haben Sie meine Nachfrage erhalten?


Besten Dank, Ralf Seufert

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Entschuldigen Sie bitte, aber ich habe Ihre Nachfrage leider bisher nicht erhalten haben. Es gibt derzeit technische Probleme auf der Seite, auf die die hier tätigen Berater auch keinen Einfluss haben.

Seien Sie daher bitte so freundlich, und senden Sie mir Ihre Nachfragen erneut.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Huettemann,


 


Ich wollte den von mir wahrscheinlich falsch gewählten Begriff des "Vormund" präzisieren...


 


Es handelt sich um das Sozialamt, welches das Haus verkaufen wollte um für die Pflegekosten des Besitzers aufzukommen. Das Sozialamt hat den Makler beauftragt. Tritt die Erbin auch in diesem Fall in den geschlossenen Vertrag ein?


 


Wie verhält es sich für mich, habe ich einen Vertrag mit dem Makler geschlossen, in dem ich ihn kontaktiert habe?


 


Besten Dank

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre präzisierenden Ergänzungen.

Nein, unter diesen Umständen besteht keine vertragliche Bindung der Tochter, denn das Sozialamt ist hier ja nur tätig geworden, um die von ihm verauslagten Kosten durch einen Verkauf zu erlangen. Das Sozialamt hat hier also auch insbesondere nicht mit Wirkung für und gegen den verstorbenen Erblasser gehandelt. Die Folge: Die Tochter ist an den Maklervertrag rechtlich nicht gebunden.

Zu Ihren Lasten würde eine Provisionsverbindlichkeit nur entstanden sein, wenn
- ausdrücklich (auch mündlich möglich) ein Maklervertrag geschlossen wurde
- der Makler konkrete Tätigkeiten entfaltet hätte (auch eine Besichtigung kann grundsätzlich ausreichen)
- diese Tätigkeit ursächlich für den späteren Vertragsschluss geworden ist (Kauf oder Vermietung)

Fragen Sie bei weiteren Unklarheiten gerne nach.




Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz