So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Grundstücksüberlassung an Enkelin mit Vertragsurkunde für Kostenübernahme

Kundenfrage

Grundstücksüberlassung an Enkelin mit Vertragsurkunde für Kostenübernahme aller Behörden! Wer trägt die Notargebühren, wenn die Enkelin trotz Mahnungen und Gerichtsvollzieher die Kosten nicht übernimmt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Für die Notarkosten haften immer beide Parteien. D.h. der Notar kann auch den Vertragspartner in Anspruch nehmen, der das Grundstück übertragen hat. Allerdings besteht dann die Möglichkeit die gezahlten Notarkosten bei der Enkelin zu vollstrecken oder eine Sicherungshypothek im Grundbuch einzutragen.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wäre für eine positive Bewertung dankbar.

JACUSTOMER-glj8hpev- :

In der Urkunde wurde aber ausdrücklich bei Kosten,Abschriften festgehalten: Der Erwerber trägt die durch diese Urkunde veranlasste Kosten und die anfallende Erwebsteuer. Vorstehende Kostenübernahme gilt auch gegenüber den am Verfahren beteiligten Behörden. Leider wurden jetzt die Großeltern mit einer Kostenrechnung überrascht in denen sie auch die Vollzugsgebühr und die Gerichtsvollzieherkosten übernehmen sollen! Kann man sich dagegen wehren?

RA Schröter :

Vielen Dank für die Rückmeldung. Auch wenn vertraglich vereinbart ist, dass die Kosten durch den Erwerber zu tragen sind, haften gegenüber dem Notar und den Behörden die Vertragsbeteiligten gesamtschuldnerisch. In Bezug auf die Notargebühren ergibt sich die Haftung der Großeltern als auch der Enkelin aus der Kostenordnung. Die Großeltern werden daher leider nicht umhinkommen die Notarkosten auszugleichen, sollten sich aber den vollstreckbaren Titel des Notars abtreten lassen. Damit können die Großeltern den Anspruch auf Erstattung der Kosten vollstrecken, notfalls durch Eintragung einer Sicherungshypothek.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz