So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anja Merkel.
Anja Merkel
Anja Merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2243
Erfahrung:  Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Anja Merkel ist jetzt online.

Als Eigentümer, dessen Gebäude durch wild abfließendes Niederschlagswasser

Kundenfrage

Als Eigentümer, dessen Gebäude durch wild abfließendes Niederschlagswasser des unmittelbar angrenzenden Nachgrundstückes masssiv und gutachterlich nachweislich geschädigt wurden, sind mir Reparaturkosten ( Grundmauersanierungen u.s.w.) in 2009 in Höhe von mehr als € 70.000 entstanden, deren Ausgleich als Schadenersatzverpflichtung seit 2009 von dem verursachenden Nachbareigentümer bisher abgelehnt wurde.

Droht nunmehr zum 31.12.2012 die Verjährung meiner Schadenersatzansprüche oder gilt die 10-jährige Verjährungsfrist nach § 198 BGB als Anspruch aus Gundstücken ?

Ferner wurde das Grundstück im Herbst 2011 veräußert, was die Frage aufwirft, ob die neuen Eigentümer gleichermaßen als Rechtsnachfolger und unveränderte Zustandsstörer für den Ausgleich meiner Schadenersatzansprüche haften bzw. gesamtschuldnerisch mithaften:

Herzlichen Dank für Ihre schnellstmögliche Antwort !

Tim Färber
Mainzer Landstr. 233
60 322 Ftankfurt am Main
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Färber,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

Droht nunmehr zum 31.12.2012 die Verjährung meiner Schadenersatzansprüche oder gilt die 10-jährige Verjährungsfrist nach § 198 BGB als Anspruch aus Gundstücken ?

Haben Sie hinsichtlich des Schadensersatzanspruches keinen vollstreckbaren Titel vor Gericht erwirkt, so verjährt der Anspruch innerhalb von 3 Jahren gem. § 195 BGB, mithin Ende 2012.

Die von Ihnen angesprochene 10-Jährige Verjährungsfrist bei Rechten an einem Grundstück, bezieht sich auf Aufhebung oder Übertragung eines Rechtes am Grundstück (z.B. Grundbucheintrag einer Dienstbarkeit), jedoch nicht auf einen Schadensersatzanspruch wegen einer möglichen Pflichtverletzung (Ableitung Niederschlagswasser) des Grundstückeigentümers.

Die neuen Eigentümer sind dabei wie der alte Eigentümer zu beahndeln, d.h. wenn eine Schadensersatzpflicht des Grundstückeigentümers besteht, so haften diese im Rahmen Ihrer Eigentümerstellung.




Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über die auf der Nutzeroberfläche vorgesehene Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können. Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, Sie also noch nicht zufrieden sind. Nutzen Sie für Rückfragen die Frageeingabeoberfläche, indem Sie Ihre Rückfrage eingeben und nicht den Button „habe Rückfragen“.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Haben Sie zur gelesenen Antwort noch eine Nachfrage?

Wenn nicht, bitte ich um eine positive Bewertung, denn nur so zahlt mir der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz