So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

ich habe eine Lohnpfändung von monatlich 280,00€. Jetzt gab

Kundenfrage

ich habe eine Lohnpfändung von monatlich 280,00€. Jetzt gab es im November Weihnachtsgeld und da wurden mir 917,78 gepfändet, mein Brutto für diesen Monat 3.465,91€. Vielleicht können Sie mir helfen.
Vielen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wie hoch war den Ihr Nettoeinkommen inkl. Weihnachtsgeld?

Bestehen Unterhaltsverpflichtungen?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Viele Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


mein Netto betrug 1.059,81€, bin verheirat, keine Kinder

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Der ausgezahlte Betrag ist in jedem Fall zu niedrig. Das Weihnachtsgeld ist nicht voll pfändbar.

Nach § 850a Nr. 4 ZPO ist die Weihnachtsvergütungen bis zum Betrag der Hälfte des monatlichen Arbeitseinkommens, höchstens aber bis zum Betrag von 500 Euro unpfändbar.

Mit einer unterhaltspflichtigen Person ist lediglich ein Betrag von EUR 278,- pfändbar, soweit Ihre Frau nicht als nicht unterhaltspflichtig eingestuft wird, ergibt sich ein pfändbarer Betrag von EUR 658,78, so dass der einbehaltene und abgeführte Betrag zu hoch ist. Verlangen Sie daher von dem Arbeitgeber eine Korrektur. Der zuviel abgeführte Betrag kann mit den pfändbaren Beträgen aus den kommenden Monaten verrechnet werden, in dem Ihnen das volle Gehalt ausgezahlt wird, bis der zuviel abgeführte Betrag ausgeglichen ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter