So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10482
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

sg RA, bin 13.10.1946 geb., 1 Sohn 36 J aus 1.Ehe und 1 Sohn

Kundenfrage

sg RA, bin 13.10.1946 geb., 1 Sohn 36 J aus 1.Ehe und 1 Sohn 25 J. aus 2.Ehe,
zum 2.mal verh. seit 11.5.1990, getrenntlebend seit 1.8.2006
(Frau lebt mit neuem Partner zusammen und ist noch ca. 10 Jahre berufstätig.geb.1961)
Habe als Alleineigentümer Haus wert 1990 ca. 120000 mit in Ehe gebracht.Möchte Haus 2013 verkaufen, heutiger Wert ca. 160.000 und von dem Erlös mir eine ETW Wert ca.
70.000 kaufen. Bei vorläufiger Nicht-Scheidung (wegen Rentenkürzung) ist dann für diese ETW bzw. Geld-Erlös eine Zugewinn-Forderung seiten Frau bei einer späteren Scheidung möglich ?
.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Tobias Rösemeier :

Maßgebend für eine etwaige Zugewinnsausgleichsforderung ist der tatsächlich erzielte Zugewinn. Bei der Berechnung wird auf den Stand des Endvermögens zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages abgestellt.

Tobias Rösemeier :

Es ist also unerheblich, was während der Ehe geschieht. Sie können also Vermögenswerte veräußern.

Tobias Rösemeier :

Daraus allein ergibt sich noch kein Anspruch.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ? Gern helfe ich weiter.

JACUSTOMER-48lb3zen- :

Sie sagen bei der Berechnung wird auf den Stand des Endvermögens bei Scheidungsantrag abgestellt. Wie muss ich das verstehen, wie erfolgt die Errechnung Zugewinn vom Endvermögen.

Tobias Rösemeier :

Der Zugewinn ist die Vermögenssteigerung während der Ehe. Zugewinn wird errechnet, indem vom Endvermögen das Anfangsvermögen (Bestand des Vermögens bei Eheschließung) abgezogen wird.

Tobias Rösemeier :

Wenn Sie also ein Haus in die Ehe gebracht haben, zählt dieses als Anfangsvermögen mit dem damaligen Wert.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ? Gern helfe ich weiter.