So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6462
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Anstellung bei der Firma

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Anstellung bei der Firma XX (Bahnbranche, nicht bei IGM) in Berlin habe ich freiwillg gekündigt (da neue Arbeitsstelle). Der letzte Arbeitstag ist der 31.12.2012. Ich hatte eine Kündigungsfrist von 3 Monaten einzuhalten. Meine Frage nach dem Weihnachsgeld wurde wie folgt beantwortet ".. der Anspruch ist geregelt in den allgemeinen Arbeitsbedingungen. Demnach haben MA Anspruch, die am Auszahlungstag in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen.
In Ihrem Fall bedeutet dies, dass Sie keinen Anspruch auf Zahlung des Weihnachtsgeldes haben, da Sie Ihren Vertrag bereits gekündigt haben. Es besteht somit kein ungekündigtes Arbeitsverhältnis mehr..."

Sehen Sie trotzdem eine Chance Das Weihnachtsgeld einzuforden (schon aus moralischen Gründen ) bzw. habe ich einen Anspruch darauf ?
Ich bin seit ca. 5 Jahren in diesem Unternehmen und dem Unternehmen geht es finanziell eigentlich sehr gut. Das Weihnachtsgeld beträgt ca. 55% vom Bruttolohn also ist es nicht unerheblich und bin darauf angewiesen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie erst zum Jahresende ausscheiden und Ihr Arbeitsverhältnis somit zum Auszahlungszeitpunkt des Weihnachtsgeldes noch besteht, haben Sie einen Anspruch auf Zahlung. Etwas anderes würde sich nur ergeben, wenn sich in Ihrem Arbeitsvertrag oder in einem geltenden Tarifvertrag etwas anderes ergibt.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smileys, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

S. Grass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

In meinem Arbeitsvertrag ist es nicht geregelt. Dort wird lediglich auf die betrieblichen Vereinbarungen verwiesen.


Ich vermute dass die weihnachtsgeldregelung dort auch so vereinbart wurde. Ich sehe dies jedoch als große Benachteiligung des Arbeitnehmers. was wuerden Sie diesbezüglich empfehlen ?


Vielen dank.


 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in Arbeitsverträgen finden sich gern Klauseln dahingehend, dass Weihnachtsgeld nur gezahlt wird, wenn das Arbeitsverhältnis bis zum 30.03. des Folgejahres besteht. Fehlt es an einer solchen "Vereinbarung" steht Ihnen das Geld zu. Sie sollten schriftlich per Einschreiben den Arbeitgeber kontaktieren, auf die betriebliche Übung, also darauf hinweisen, dass Weihnachtsgeld seit längerem jedem Arbeitnehmer gezahlt wird und dass auch Sie einen Anspruch darauf haben, weil Sie das gesamte Jahr beschäftigt waren. Kündigen Sie ruhig an, dass Sie notfalls das Arbeitsgericht bemühen werden, falls eine "freiwillige" Zahlung nicht erfolgt.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Hallo Herr Rechtsanwalt,


konnte erst jetzt in die Betriebsvereinbarung schauen, dort heiß es


.." Stichtag für die Ermittlung der Betriebszugehörigkeit ist jeweils der 01.12. des Jahres. "


Gekündigt hatte ich am 28.9.12 zum 31.12.2012 (3 Monate Kündigungsfrist).


In meinem Arbeitsvertrag wird lediglich auf die Betriebsvereinabrung verwiesen (d.h. keine Vereinbarung diesbezüglich im Vertrag)


Danke


Mit freundlichen Grüßen


der Fragesteller

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bei Ihnen ist der Stichtag der 01.12. An diesem besteht zw. bestand Ihr Arbeitsverhältnis noch, so dass auch der Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass