So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6012
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

[email protected] Gibt es hier eine Möglichkeit? Schaden

Kundenfrage

[email protected]

Gibt es hier eine Möglichkeit?

Schaden am Auto (2 Seitenseiten zertrümmert), 27.07.2012 bei Strahlarbeiten auf offener Straße:
Sanierung des Korrosionsschutzes der Stahlbrücke (Eisenbahnbrücke)
in der Bavariastraße, München

verursacht durch Firma
Peter Göthling Industrieanstrich
Sollstedter Straße 93 c
99976 Eigenrode

ALLIANZ - Schaden-Nr. AS2012-60186633
Versicherung weigert sich die Abschleppkosten 214,20 € und den Verdienstausfall 120,-- € zu übernehmen. Begründung: „Weiterfahrt wäre möglich gewesen“
Leihauto 53,55 + Unkostenpauschale 23,--€ wurden bereits überwiesen.

Brief von Fa. Göthling per Email (Anlage) am 27.07.2012
„Die Allianz hat bereits die Kostenübernahme telefonisch zugesichert.
Bitte veranlassen Sie nunmehr den Transport in eine Werkstatt.“

Fa. Göthling ist Subunternehmer von Firma
Josef Rädlinger Ingenieurbau GmbH
Hr. Alois Bumberger
Krankenhausstrasse 26
94474 Vilshofen
Telefon +49 (0) 85 41-20 5-0
Telefax +49 (0) 85 41-20 5-50


Auftraggeber: Stadtwerke München
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsättzlich haben Sie zwei Schuldner, die für den Unfallschaden und deren Folgen einzustehen haben. Dies ist nämlich sowohl die Versicherung als auch der schädiger, also die Firma.

Allerdings sind die Abschleppkosten nur dann ersatzfähig, wenn Sie notwendig waren, weil das Fahrzeug anderweitig nicht in die Werkstatt transportiert werden konnte. Dies ist in Ihrem Fall nicht gegeben. Andererseits können Sie sich darauf berufen, dass der Schädiger vom "Transpost" in die Werkstatt sprach und Sie somit davon ausgingen, der wagen muss transportiert und nicht gefahren werden. Dies sollten Sie genau so schriftlich der Versicherung mitteilen und nochmals Zahlung fordern.

Der Verdienstausfall ist ebenfalls zu ersetzen, wenn Sie infolge des Unfalls nicht Ihrer Tätigkeit nachgehen konnten.

Setzen Sie der Versicherung eine Frist zur Zahlung und schalten Sie, falls nötig, einen Rechtsanwalt ein.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Stellen Sie Ihre Rückfragen bitte nicht über die Smileys, sondern „dem Experten“ antworten. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass


S. Grass und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.


Sehr geehrter Fragesteller,

bestehen noch Unklarheiten ? Ansonsten darf ich um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

 


Sehr geehrte Frau Grass,


 


„Muss man mit teilweise zerbröckelten Scheiben noch weiterfahren?“


 


Auch die Mitarbeiter der Firma waren nicht bereit das Auto zu fahren..


Es waren überall Glassplitter auf dem Sitz, ich hatte mich beim Aussteigen geschnitten.


 


Meine Begründung an die Allianz:


Eine Weiterfahrt mit meinem beschädigten Auto war definitiv nicht möglich, siehe FZV §§ 3 und 5; wenn ein Fahrzeug so stark demontiert ist, entspricht es nicht mehr dem Fahrzeugtyp, für den dem Hersteller die Betriebserlaubnis erteilt wurde.


 


Die Seitenscheiben sind großen Scherben bereits nach innen gefallen war. Die Scheibe hatte viele scharfkantige Stellen, sodass man diese Gefahr der Allgemeinheit nicht aussetzen konnte. Im Fensterrahmen steckten noch lockere Teile….


 


Gibt es noch bessere Argumente?


 


Mit freundlichen Grüßen


 


G. Beinhofer

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das ändert natürlich alles, dieser Umfang war bisher nicht bekannt. Nein unter diesen Umständen müssen Sie nicht weiterfahren. Die Verletzungsgefahr ist ein gutes Argument. Vor allem sollten Sie sich aber auch darauf berufen, dass die Firma selber von einem Abschleppen gesprochen hat und dass die Mitarbeiter der Firma sich geweigert haben, dass Fahrzeug zu bewegen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.



Welcher Zeitraum zur Zahlungsfrist ist o.k.?


 


Sie schreiben:


"Setzen Sie der Versicherung eine Frist zur Zahlung und schalten Sie, falls nötig, einen Rechtsanwalt ein."


 


Mit freundlichen Grüßen


 


G. Beinhofer


 

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine Frist von 10 Tagen ist sicher angemessen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz