So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund eines Rechtsstreites

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund eines Rechtsstreites bitte ich um schnellst möglichste
Mitteilung wie jetzt Verfahren werden kann.

Aufgrund das wir vor 2 Monaten ein gebrauchtes Auto gekauft haben, dass zum
jetzigem Zeitpunkt wieder in der Werkstatt ist.

1. Reparatur = Radlager
2. Reparatur = Motorschaden
3. Reparatur = Keilriemen

Jetzt nach der dritten Reparatur will der Händler uns das Auto nicht heraus geben da wir trotz Zusatzgarantie die volle Summe bezahlen sollen, und der Termin beim Anwalt ist erst in 2 Wochen.

Da anscheinend das Werkstattpfandrecht aufgrund der Herausgabe nach der 1 und 2
Reparatur nicht rechtens wäre.

Da wir alle Unterlagen (Fahrzeugschein, Fahrzeugbrief etc.) besitzen und auch einen 2.
Schlüssel, möchte ich dies bezüglich fragen ob man das Auto auf ein Samstag oder Sonntag entfernen darf, da es nicht in der verschlossenen Halle steht.

Für ihre schnelle Antwort bedanke XXXXX XXXXX recht herzlich.

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



Wenn ich Sie richtig verstanden habe, haben Sie ein gebrauchtes Fahrzeug bei einem gewerblichen Händler gekauft.



Wenn ich sie weiterhin richtig verstanden habe, ist das Fahrzeug mit erheblichen Mängeln behaftet und auch die Reparaturversuche waren leider erfolglos.



Nicht ganz nachvollziehen kann ich allerdings, weshalb der Händler das Fahrzeug nicht herausgeben möchte. Nach ihrer Schilderung sind sie schließlich Eigentümer des Fahrzeuges. Offenbar möchte er eine Reparaturrechnung erstattet haben.



Er hat aber nach ihrer Schilderung keinen Rechtsanspruch auf die Erstattung der Kosten. Es liegt nach ihrer Schilderung nämlich offensichtlich ein Gewährleistungsfall vor und die Kosten der Nachbesserung muss nach dem Gesetz (vgl. § 439 Abs. 2 BGB) der Verkäufer und nicht der Käufer tragen.



Im Streitfall müssen Sie allerdings nachweisen können, dass ein Gewährleistungsfall vorliegt. Sofern sie das Fahrzeug als Privater gekauft haben und der Mangel innerhalb der ersten sechs Monate ab Übergabe des Fahrzeuges aufgetreten ist, besteht gem. § 476 BGB eine Beweislastumkehr zu ihren Gunsten.



In diesem Fall müssen sie nämlich abweichend zur Grundregel nicht nachweisen, dass das Fahrzeug bereits im Zeitpunkt der Übergabe mangelhaft gewesen ist, sondern umgekehrt müsste der Händler nachweisen können, dass das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Übergabe an Sie sich mangelhaft gewesen ist.



Nach ihrer Schilderung sind Sie also Eigentümer. Daher haben sie grundsätzlich auch einen Herausgabeanspruch aus § 985 BGB.



Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn das Werkunternehmerpfandrecht bestehen würde. Dieses wäre dann der Fall, wenn es sich um keinen Gewährleistungsfall handelt. Wann es sich um einen Gewährleistungsfall handelt, hatte ich bereits eben ausführlich dargestellt.



Sofern es sich um einen Gewährleistungsfall gehandelt hat, dürfen sie ihr Fahrzeug abholen. In diesem Fall gebe ich aber zu bedenken, dass das Problem damit noch nicht vollständig aus der Welt geschaffen ist.



So hat nämlich der Händler offensichtlich noch den ersten Schlüssel.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt