So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

habe im November 2011 die Internetseite www.gif-sammlung.de

Kundenfrage

habe im November 2011 die Internetseite www.gif-sammlung.de besucht, welche von dem für Abo-Fallen bekannten Herrn Michael Burat betrieben wird. Hierbei wurde mir offenbar ohne mein Wissen eine kostenpflichtige Mitgliedschaft für EUR 96,00 untergeschoben. Danach habe ich bis zum Juli 2012 über die von Webtains behauptete Mitgliedschaft weder schriftlich noch per Email irgendetwas erhalten.

Im Juli 2012 erhielt ich von Webtains eine schriftliche Mahnung über den nicht bezahlten Mietgliedsbeitrag mit der falschen Behauptung, dass ich auf schriftliche Mahnungen vom Februar und April 2012 nicht reagiert hätte. Keine dieser Mahnungen ist jemals bei mir eingegangen. Darauf hin habe ich mittels eines Musterbreifs der Verbraucherschutzzentrale per Einschreiben/Rückschein an Webtains im Juli 2012 festgestellt, dass kein Vertag zustande gekommen sei und ich keine Zahlungen leisten würde.

Am 26.11.2012 habe ich in der Angelegenheit von der einschlägig bekannten Deutschen Internetinkasso Gmbh eine schriftliche Zahlungsaufforderung über EUR 159,23 erhalten, auf die ich bis jetzt nicht reagiert habe.

Frage: wie verhalte ich mich hinsichtlich dieser in größeren Zeitabständen offenbar immer wieder verschickten Zahlungsaufforderungen?

Dr. Roland Schotter
Uhldingen-Mühlhofen [email protected]
Tel. 07556-50516
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage:

Tobias Rösemeier :

Da aus anwaltlicher Sicht kein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist, können Sie auch die weiteren Mahnung irgnorieren.

Tobias Rösemeier :

Handlungsbedarf besteht nur dann, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt werden sollte.

Tobias Rösemeier :

Hiervon ist erfahrungsgemäß nicht auszugehen.

Tobias Rösemeier :

Die Gegenseite setzt auf den sogenannten "Angstzahler". Die dauernden Mahnungen dienen dazu, den Verbraucher unter Druck zu setzen, um Ihn so zur Zahlung zu bewegen.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie noch Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?

Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?

Gern helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

was wäre zu tun, wenn ich tatsächlich einen gerichtlichen Mahnbescheid bekäme?


 


Vielen Dank für Ihre Antwort


MfG R.Schotter

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

hiervon ist grundsätzlich nicht auszugehen. Sollte Sie wider Erwarten ein gerichtlicher Mahnbescheid erreichen, legen Sie unbedingt binnen 14 Tagen ab Zustellung Widerspruch gegen den Mahnbescheid beim Mahngericht ein. Dann warten Sie ab, ob das Verfahren weiter betrieben wird, nur dann müssten Sie einen Anwalt einschalten. Ich habe es bislang jedoch nie erlebt, dass es tatsächlich so weit gekommen ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz