So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich hatte für meinen hochbegabten Sohn , der schulische Probleme

Kundenfrage

Ich hatte für meinen hochbegabten Sohn , der schulische Probleme hatte , einen Antrag ans Jugendamt gestellt zur Kostenübernahme eines sogenannten Bildungskompass , der Voraussetzung ist . in einem Internat für entsprechende Begabungen angenommen zu werden . Dieser Bildungskompass stellt eine Diagnostik des Begabungsprofils dar .... Diesem Antrag folgte vor einenhalbJahren eine Zusage ( ich bin alleinerziehend und erhalte AL G 2 ) Damals fühlte sich mein Sohn aber zu jung und wollte letztlich nicht dort hingehen , sodass ich es absagte .
Nun hatte ich einen erneuten Antrag gestellt , worauf die Dame vom JA mir mitteilte, dass eine solche Zusage jetzt keine Gültigkeit mehr hätte und alles neu verhandelt werden müsse. Später eröffnete sie mir , dass der Kindesvater dafür erstmal zu einem Gespräch gebeten werden müsste . Davon war vor anderthalb Jahren nicht die Rede . Sie weiß genau , dass sich der Kindesvater sich nie um das Kind gekümmert hat , es noch nie auch nur gesehen hat , und gegen den ich seit 13 jahren Prozesse führe, da er entweder gar nicht oder zu geringen Unterhalt zahlt . Ich nehme an , dass sie mich nur abwimmeln wollte , da die Vorstellung , er solle zu einem Gespräch kommen ,grotesk ist und meinen Sohn entsetzlich aufregen würde .
Ich fragte die Dame , weshalb das jetzt notwendig sei und vor anderthalb Jahren aber nicht , darauf berichtete sie von " neuen Gesetzen " . Ich forderte sie daraufhin auf , mir das schriftlich zukommen zulassen , worauf sie wochenlang nicht reagierte . Nun allerdings schrieb sie mir es handele sich um eine "Rechtsprechung:VGH Baden -Württemberg, Urt. vom 17.03. 2011-12 S 2823 /08 . " Ein Text dazu lag nicht anbei.
Für den Bildungskompass in Braunschweig hatte sie dort bereits abgesagt .
Ich verstehe das alles nicht , habe aber schwer den Eindruck ,da ist was faul ...
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Ja, in der Tat ist das nicht so korrekt, was die Dame Ihnen gesagt hat.