So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zu Verleumdung. Opfer ist unsere Tochter

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zu Verleumdung.
Opfer ist unsere Tochter 10 Jahre - Ihr wird Mobbing an einer Klassenkameradin aus der Nachbarklasse unterstellt.
Aufgrund dieser Behauptung konnte das "Opfer" innerhalb des Schuljahres in ein anderes Gymnasium wechseln.
Die Mutter des "Opfers" ist als Streetworkerin in einen Städtisch geführten Stadtteilhaus angestellt und gibt diese so an die Besucher aus unserer Nachbarschaft im Stadtteilhaus weiter.
Wir vermuten, dass "Mobbing" in Bayern der einzige Grund ist, nach 8 Wochen Schuldauer in ein anderes Gymnasium zu wechseln und unsere Tochter mußte zusammen mit zwei Mädchen aus der Klasse des "Opfers" dafür herhalten.
Wie kann ich juristisch verhindern, dass die Mutter des "Opfers" weiterhin über meine Tochter und die Klassenkameradinnen in der Öffentlichkeit schlecht spricht.
Übrigens: In der Schule hat uns bisher niemals z.B. die Schulpsychologin auf diesen im Raum stehen Vorwurf angesprochen. Wir hatten es nur von den Besuchern des Stadtteilhauses quasi "hintenrum" erfahren.
Macht da eine "Dienstaufsichtsbeschwerde" Sinn?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre einzige Möglichkeit ist eine einstweilige Verfügung bzw. Klage auf Unterlassung gegen die Mutter. Die kann die Mutter nur abwehren, indem sie beweist, dass das Mobbing tatsächlich stattgefunden hat. Sie selbst hingegen müssen nur beweisen, dass die Mutter die Behauptung aufgestellt und verbreitet hat.

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Schulpsychologin würde nicht funktionieren, da diese an eine Schweigepflicht gebunden ist. Eine Beschwerde gegen andere Schulbedienstete wie z.B. den Direktor oder Lehrer würde eher funktionieren, jedoch bringen solche Beschwerden erfahrungsgemäß keine nennenswerten Erfolge.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Welche Angaben müßten die Zeugen machen können?


- genauer Wortlaut
- Ort
- Zeit


Müßten diese Zeugen persönlich vor Gericht aussagen


oder genügt es wenn sie diese Aussage zu Polizeiprotokoll gäben?


 


Oder würde es im ersten Schritt ausreichend, die Namen und Anschrift der Zeugen dem Gericht zu benennen?


 


Tatsächlich wissen wir nicht, welche Namen die Mutter des "Opfers" in der Schule angegeben hatte. Kann diese Frau so einfach ungeprüft Behauptungen bei der neuen Schule angeben?


 


Missverständis in der Formulierung:


Wir dachten nicht über eine Dienstaufsichtsbeschwerde an die Schulpsychologin userer Schulenach! Das haben Sie falsch verstanden.


Es ging darum, dass die Mutter der "Opfers" in einer öffentlichen Einrichtung (Stadtteilhaus) arbeitet und dort im Rahmen ihrer eigenen Sozialarbeitstelle diese Behauptungen verbreitet.


Daher war auch unsere Frage, dass wir den Dienstherren - nämlich die Stadt - informieren, dass diese auch über den disziplinarischen Weg die Mutter anweisen, künftig solche Behauptungen/Gesprächsinhalte zu unterlassen. Dies wäre ein "milderes Mittel" - ein Schuß vor den Bug, statt gleich einen Gerichtsprozess anzusteuern. Schließlich wollen wir in dieser Stadt noch weiter wohnen bleiben!


 


 

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Zeugen müssen den ungefähren Wortlaut bzw. Inhalt, sowie Ort und Zeit nennen können. Je genauer die Angaben sind, desto eher wird den Zeugen geglaubt.

Es reicht fürs Erste, die Zeugen dem Gericht zu nennen, erst wenn das Gericht die Zeugen zur Aussage vorlädt, müssten sie aussagen. Eine Aussage zu Polizeiprotokoll ist nicht notwendig, da dies auf zivilrechtlicher Ebene, also ohne Polizei abläuft.

Die Mutter kann eigentlich nicht ungeprüfte Behauptungen bei der neuen Schule machen, da es dann eine Täuschung der Schule wäre.

Danke XXXXX XXXXX Aufklärung des Mißverständnisses! Sie können sich bei der Stadt über die Mutter beschweren. Allerdings ist auch hier kein großer Erfolg zu erwarten.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Vielen Dank XXXXX XXXXX nun klarer.


 


Für mich bleibt nur noch die Frage:


Sicherlich ist so ein Schulwechselantrag vertraulich - wenn dieser aber Anschuldigungen gegen meine Tochter enthält, wie kann man diesem beikommen? Dafür müßte man diesen offenlegen.


Dann müßte man auch keinen Bekannten damit belasten und dann hätte doch die Verleumdung schon auf der neuen Schule begonnen und wäre sogar aktenkundig!


 


Sollen wir uns mit der Schulpsychologin unserer Schule in Verbindung setzen, dass diese der Sache nach geht?


 


Schließlich kam in dieser kurzen Zeit von 8 Wochen aus unserer Schule kein Lehrer oder Schulleitung auf uns zu, dass hier Vorgänge zu Lasten einer Schulkameradin im Gange gewesen wären, wo wir als Eltern natürlich auch entweder eingreifen hätten müssen, oder die Möglichkeit der Klarstellung gewesen wäre.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie könnten Strafanzeige wegen Verleumdung stellen und die Polizei speziell auf diese Schulakten hinweisen. Eventuell wird diese dann die Schulakten anfordern. Allerdings wäre das Verfahren dann Ihrer direkten Kontrolle entzogen.

Es hängt etwas von der jeweiligen Schulpsychologin ab, aber grundsätzlich ist es eine gute Idee, diese einzuschalten. Daher sollten Sie sich in der Tat mit dieser in Verbindung setzen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Bezahlung zu ermöglichen.

Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
RARobertWeber und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich freue mich, dass ich Ihnen helfen konnte!