So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21343
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Betreiberin eines Chatsystems

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Betreiberin eines Chatsystems und hatte kürzlich einen Hacker. Der hat Daten geklaut und diese in einem Block ins Netzt gesetzt und macht meine Mann und mich mehr als nur ein bisschen schlecht. Sogar die Arbeitsstelle meines Mannes hat er ins Netzt gesetzt. Wir kennen den Hacker, denn es ist mein Schwager. Was können wir machen, da er auch noch in Frankreich wohnt?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich gegen Ihren Schwager vorgehen.

Zunächst einmal haben Sie einen Anspruch darauf, dass die Daten unverzüglich gelöscht werden. Zudem haben Sie einen zivilrechtlichen Unterlasungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Verbreitung der unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie und Ihren Mann zu unterlassen.

Sollte Ihr Schwager Ihren entsprechenden Aufforderungen auf Unterlassung und Löschung nicht freiwillig nachkommen, so können Sie eine einstweilige Verfügung erwirken. Die einstweilige Verfügung wird es Ihrem Schwager unter Androhung einer empfindlich hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Sie und Ihren Mann zu verbreiten, und sie wird es ihm aufgeben, die Daten zu löschen.

Zugleich sollten Sie Ihrem Schwager die Erstattung einer Strafanzeige für den Fall in Aussicht stellen, dass er die Daten nicht löscht und dass er die Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen nicht unterlässt: Die über Sie und Ihren Mann verbreiteten unwahren Tatsachenbehauptungen erfüllen die Strattatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie und Ihren Mann in der Meinung anderer herabzuwürdigen.

Hiervon ist nach Ihren Angaben aber auszugehen.

Sie sind daher auch berechtigt, als Opfer dieser Straftaten Strafanzeige zu erstatten.

Zudem ist eine Strafbarkeit nach § 202 a StGB - Ausspähen von Daten - gegeben, soweit Ihr Schwager sich Zugriff auf die Daten unter Überwindung bestimmter Sicherungsmechanismen verschafft hat. Auch davon ist bei einem Hacking auszugehen. Sie sind auch insoweit strafantragsberechtigt.





Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich gegen Ihren Schwager vorgehen.

Zunächst einmal haben Sie einen Anspruch darauf, dass die Daten unverzüglich gelöscht werden. Zudem haben Sie einen zivilrechtlichen Unterlasungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Verbreitung der unwahren Tatsachenbehauptungen über Sie und Ihren Mann zu unterlassen.

Sollte Ihr Schwager Ihren entsprechenden Aufforderungen auf Unterlassung und Löschung nicht freiwillig nachkommen, so können Sie eine einstweilige Verfügung erwirken. Die einstweilige Verfügung wird es Ihrem Schwager unter Androhung einer empfindlich hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Sie und Ihren Mann zu verbreiten, und sie wird es ihm aufgeben, die Daten zu löschen.

Zugleich sollten Sie Ihrem Schwager die Erstattung einer Strafanzeige für den Fall in Aussicht stellen, dass er die Daten nicht löscht und dass er die Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen nicht unterlässt: Die über Sie und Ihren Mann verbreiteten unwahren Tatsachenbehauptungen erfüllen die Strattatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie und Ihren Mann in der Meinung anderer herabzuwürdigen.

Hiervon ist nach Ihren Angaben aber auszugehen.

Sie sind daher auch berechtigt, als Opfer dieser Straftaten Strafanzeige zu erstatten.

Zudem ist eine Strafbarkeit nach § 202 a StGB - Ausspähen von Daten - gegeben, soweit Ihr Schwager sich Zugriff auf die Daten unter Überwindung bestimmter Sicherungsmechanismen verschafft hat. Auch davon ist bei einem Hacking auszugehen. Sie sind auch insoweit strafantragsberechtigt.





Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung. Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz