So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2945
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Hallo und Guten Morgen Ich bin Wohnungseigentümer, meine

Kundenfrage

Hallo und Guten Morgen

Ich bin Wohnungseigentümer, meine Nachbarn sind auch Wohnungseigentümer
und möchten seine Fenster im seinem Wohnungen sanieren lassen.
Ich habe Sanierung von meine Fenster selbe bezahlt, muss ich Sanierung
von Nachbarn Fenster mitbezahlen, wenn Wohngemeinschaft auf Eigentümerversammlung
mit Mehrheitsstimme so abgestimmt. Meine Fenster und die ganze Wohnung habe ich sofort nach der kauf meinen Wohnung modernisiert. Über Sanierung und Modernisierung habe ich mit dem Verwalter mündlich besprochen.
Ich möchte gern wissen ob ich mitbezahlen muss und welche Gesetzt regeln das.?

Danke.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

vorbehaltlich einer ev. abweichenden Regelung in der Teilungserklärung sind Außenfenster gem. § 5 II WEG gemeinschaftliches Eigentum, deren Reparatur und Erneuerung gem. § 16 II WEG nach Miteigentumsanteilen umzulegen ist.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/woeigg/__5.html

http://www.gesetze-im-internet.de/woeigg/__16.html

 

Der Kostenmaßstab kann gem. § 16 IV auch geändert werden, allerdings nur mit 3/4 Mehrheit aller stimmberechtigten Eigentümer und nicht völli willkürlich.

 

Nach aktueller BGH Rspr. sind anderslautende Beschlüsse übrigens nicht nur anfechtbar sondern nichtig, genießen also keine Bestandskraft. Insofern kann man anregen, dass auch Ihre Kosten umgelegt werden sollen.

 

Lesen Sie mal hier nach, ehe ich die Urteile einzeln zitiere:

www.nahlenz.de/files/vb_sem230808_ribaumgardt2.pdf

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen