So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein ehemaliger Arbeitgeber hat zum 01.06.2012 Insolvenz eröffnet.

Kundenfrage

Mein ehemaliger Arbeitgeber hat zum 01.06.2012 Insolvenz eröffnet. Die vorigen 3 Monate erhielten wir als Arbeitnehmer Insovenzausfallgeld (01.03. - 31.05.2012). Ende Mai erhielten dann alle Mitarbeiter die Kündigung mit den entsprechneden Kündigungsfristen. Bei mir waren es 3 Monate, also Kündigung zum 31.08.2012 mit Freistellung ab 01.06.2012. Nun habe ich dann für diese 3 Monate die Differenz zwischen Arbeitslosengeld und dem tatsächlichen Gehalt beim Insolvenzverwalter als Forderung gestellt zzgl. Urlaubsabgeltung. Gestern erhielt ich vom Amtgericht die Info, dass diese Forderungen in voller Höhe vom Insolvenzverwalter bestritten werden. Was kann ich unternehmen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt: Es ist leide nicht unüblich, dass Forderungen zunächst durch den Insolvenzverwalter bestritten werden. Sie müssten, um Ihre Forderung rechtskräftig zu machen, die Klage vor dem Arbeitsgericht führen.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ? Gern helfe ich weiter.