So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich habe keine Ahnung wo ich unser Problem zuordnen kann. Unsere

Kundenfrage

Ich habe keine Ahnung wo ich unser Problem zuordnen kann. Unsere Tochter 14 Jahre hat mit ihren 2 Freunden an einem Abend 22 Sachbeschädigungen mit Farbsprühflaschen gemacht. 15 Fälle sind zur Anzeige gebracht worden. Nachdem die Polizei (Streifenwagen bei uns zu Hause) bei uns angefragt hat ob sie unsere Tochter sprechen kann aber sie war nicht zu Hause und ich die Streifenpolizisten gefragt habe um was es geht, sagten diese mir das meine Tochter evtl. in einer Graffiti Geschichte involviert wäre. Ich habe dann meine Tochter zur Rede gestellt und sie sagte mir das sie mit ihren kumpels Mist gebaut hat.
Ich habe dann bei der Polizei angerufen und die Info meiner Tochter gemeldet. Daraufhin bekamen wir noch am Sonntag einen Anruf mit der Bitte zur Wache zu kommen und eine Aussage zu machen. Netter Kriminalbeamter erklärte uns das es gut wäre eine in der Beschuldigtenvernehmung eine Aussage zu machen. Daraufhin hat meine Tochter eine Aussage mit allen Details gemacht. Der Kripobeamte empfahl uns noch das wir die eine oder andere Farbschmiereri selbst entfernen solltean da dies einen guten Eindruck bei der Staatsanwaltschaft geben würde. Ich informierte die Eltern der beiden anderen über das was passiert war. Wir die drei Eltern der Verursacher trafen uns heute um ein weiters Vorgehen, entschuldigen bei den Geschädigten und evtl. beseitigen (im Einverständnis der Geschädigten) aber es kam anders. Ein Vater von den Freunden ging ohne Vorladung zur Polizei und erhielt ohne Aussage seines Sohnes einsicht in die Unterlagen der Kripobeamte empfahl ihm einen Rechtsbeistand, Anwalt, Das hat er auch getan. Dieser Anwalt erklärte ihm das es nicht sinnvoll ist das sich unsere Kinder bei den Geschädigten entschuldigen und wir eine Schadensregulierung zusichern. Im Gegenteil wir sollten uns einigen und überlegen welche Partei wie viel Prozent der Kosten (Zivilrechtlich) übernehmen muss, das Ganze durch einen Rechtsanwalt dokumentieren lassen und auch die Geschädigten mit einen Brief welchen der Anwalt erstellt danach informieren das wir die Kosten der Beseitigung übernehmen. Nach Aussage der Kinder haben Sie das Ganze zusammen ausgeheckt und die Beschmierungen nahezu zu gleichen Teilen umgesetzt. Jeder hat eine Sprayflasche versprüht.
Ich kenne mich nicht so gut mit diesen Dingen aus, aber es wird eine Strafrechtliche Geschichte geben die alle drei gleich treffen wird, und es besteht die Gefahr das es zivilrechtlich ganz schön was aufs Dach geben kann. Was kann jetzt falsch sein die Betroffenen zu informieren das Ihr Schaden reguliert wird (ggf mit Fachfirmen Ihrer Wahl),
sich unsere Kinder persöhnlich bei Ihnen entschuldigen. Wir selber mit unseren Kindern Hand anlegen wo wir es dürfen? Ich habe so ein ungutes Gefühl und weiß nicht ob ich über den Tisch gezogen werde. Wenn es eine Verteilung der Schuld gibt können doch nicht die Eltern der Verursache das unter sich aushandeln. Die beiden Freunde meiner Tochter sin noch nicht mal vernommen worden. Ich habe erst einmal um Bedenkzeit gebeten, möchte mit den Elteren und Kindern am nächsten Sonntag die Orte der Sachbeschädigungen aufsuchen. Habe heute Abend mit meiner Tochter zwei Stromkästen der RWE saubergemacht die noch nicht angezeigt worden sind.(mit Foto dokumentiert) Ich möchte schon das unsere Kinder für diese Straftat einen Denkzettel bekommen und will auch alles dafür tun das die Geschädigten ihren Schaden beseitigt bekommen. Und es sollte schnell gehen, ich wäre dankbar nach so einen Shock klarheit zu haben, da einige Häuser mit peinlichen Schriftzügen beschmutzt worden sind, Je älter ein Graffiti je kostspieliger die Entfernung.
vielen Dank
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Zunächst sollten Sie wissen, dass der von dem Vater beauftragte Anwalt natürlich im Interesse dieses Vaters bzw. seines Kindes handeln wird.

Sicherlich wäre es sinnvoll gewesen, vor einer Aussage zunächste die Ermittlungsakte zu studieren und zu sehen, welche Taten zugegeben werden sollten. Dieser Zug dürfte aber mittlerweile abgefahren sein.

 

Recht hat der von dem Vater beauftragte Kollege bzgl. der Klärung der einzelnen Tatanteile, daß im Außenverhältnis jeder einzelne Täter zivilrechtlich für den gesamten Schaden (d.h. für die Beseitigung der Grafittis soweit möglich, ansonsten Ersatz/Reparatur der beschädigten Flächen). Daran ändert aber im Außenverhältnis letztlich auch eine gemeinsame Erklärung nichts. Sie können sich dann nur inetrn streiten bzw. sind auf die Einigung dann festgenagelt.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__830.html

 

Zu klären wäre auch, wenn nicht alle Täter ungefähr gleichaltrig sind, ob einem Täter ggf. wegen seiner erhöhten Einsichtsfähigkeit eine größerer Schadensanteil zukommen soll.

 

Dazu sollten Sie beachten, dass ein Anspruch auf Schadensersatz ev. nur gegen die Kinder bestehen dürfte und nicht gegen die Eltern. Bei 14-jährigen Kindern wird man nicht verlangen können, dass diese permanent beaufsichtigt werden, dass Sie keine Sprayereien machen, wenn diese noch nicht entsprechend in Erscheinung getreten sind, vgl. § 832 I 2 BGB.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__832.html

 

Natürlich macht es Sinn, die Forderung ev. zu begleichen, damit das Kind nicht mit Schulden (inkl. Zinsen) in das Wirtschaftsleben startet. Sollte ein Gläubiger sich entscheiden, seine Ansprüche titulieren zu lassen, besteht diese Schuld 30 Jahre.

 

Die Schäden auf eigen Faust zu beseitigen, sofern beweisbar (Zeuge, schriftlich) das Einverständnis der Geschädigten vorliegt, halte ich für nicht problematisch genausowenig wie eine Entschuldigung.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz