So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3161
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Gewerbegrundstück, die anliefende Straße

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe ein Gewerbegrundstück, die anliefende Straße ist nicht so Breit gebaut worden wie im Lageplan eingezeichnet. Jetzt will die Gemeinde auf dieser noch nicht bebauten Straßenfläche einen Parkstreifen von 125m länge bauen. Ich habe ein Widerspruch eingereicht, doch die Gemeinde hat jetzt mit dem Bau begonnen. Was kann ich machen?
Darf die Gemeinde das so einfach? Gerade weil bein Beschluß gesagt wurde, das ich mich für den Bau ausgesprochen habe, obwohl dieses nicht stimmt.

Mit freundlichen Grüßen

Marcel Wessels
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

für den Bau muss es eine Baugenehmigung geben. Gegen diese könnten Sie Widerspruch einlegen, wenn Ihnen diese ggf. noch nicht bekannt gewesen ist. Wenn es eine Änderung im Bebauungsplan gegeben hat, ist fraglich, ob Sie in dem Anhörungsverfahren Ihre Einwände vorgebracht haben, falls nicht könnten Sie mit diesen dann ausgeschlossen sein.

Ggf. könnte ein Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz vor dem zuständigen Verwaltungsgericht hier einen Baustopp veranlassen, hierzu müsste die Angelegenheit jedoch in Gänze, insbesondere der im Vorfeld erfolgten Geschehnisse beurteilt werden.

Sie sollten, insbesondere, wenn eine unmittelbare Beeinträchtigung droht, anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen und die Erfolgsaussichten eines gegen die Parkflächen geäußerten Begehrens prüfen lassen. Hier kommt es maßgeblich auf den bisherigen Verfahrensablauf und auch Fristen an, die aus der allgemeinen Schilderung so nicht herausgelesen werden können.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben. Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße