So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7711
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

in den Jahren 2002-2004 hatte ich zwei,

Kundenfrage

in den Jahren 2002-2004 hatte ich zwei, vom Geschäftsfeld getrennte Firmen. Eine XXX Gmbh und eine Gbr die Baumaschinen und Immobilien vermietete. Trotz Begleitung durch eine Wirtschaftsprüfer, wurden die Firmen, nachdem die Baufirma Insolvenz anmelden musste, zur steuerlichen Organschaft gemacht. Mit anderen Worten, wurde, wie in Korea, die Beweislast umgedreht indem Steuerbescheide rückwirkend geändert wurden. Meine Klage war leider erfolglos und eine Revision wurde vom gleichen Verein nicht zugelasse. Anschließend ging das Finanzamt mit voller Härte auf mich los. Durch Steuerbescheidänderungen und durch Auflösung meiner Altersversorgung konnte ich ca. 230.00,00 Euro bezahlen. Ein zusätzlicher Bankkredit sollte weitere Mittel bringen. Noch in der Verhandlungsphase mit der Bank (von der das Finanzamt wußte ) pfändete man mir im Dezember 2010 alle Konten. Die Bank lehnte nun natürlich sofort ab und ich konnte erneut, mit meiner neugegründeten Baufirma, die über hervorragende Jahresvertäge verfügte, Insolvenz anmelden. Der Insolvenzverwalter hielt die Firma für überlebensfähig und führte den Betrieb weiter. Er nutzt meine Maschinen und mein Büro. Meine Rechnung über ca. 60.000,00 Euro für den Maschineneinsatz hat er bis heute nicht bezahlt. Für meine Gbr, die inzwischen eine Einzelfirma war, erhielt ich Berufsverbot. Im Sommer 2010 gründete ich mit Partnern ein Ing-Büro. Wir untersuchten nach § 61 LWG Hausanschlusskanäle. Diese Gesetz wurde jedoch von der Landesregierung im Dezember 2011 ausser Kraft gesetzt und kürzlich ganz aufgehoben. Dieses Ing - Büro werden wir nun unter großen Verlusten zum Jahresende hin schließen. Ferner ließ ich mich zum Sachverständigen für Straßen - u. Tiefbauarbeiten ausbilden. Nach bestandener Prüfung, fragte mich die Handwerkskammer, ob ich vereidigter Sachverständiger werden möchte. Dies geht leider nicht, da ich hier für eine Unbdenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt brauche. Nun hat das Finanzamt einen Haftbefehl gegen mich erwirkt. Man will mich zur Abgabe der EV zwingen. Selbstverständlich werde ich anwaltlich vertreten. Was kann ich tun um mich aus dieser Situation zu befreien. Die Lage wird langsam unerträglich. Obwohl dem Finanzamt bekannt ist das ich keine Einkünfte habe wurden wieder Schätzungen erstellt, die mich zu weiteren Zahlungen verpflichten sollen. Im eigentlichen Fall geht es noch um ca. 170.000,00 Euro, wobei fast 100.000,00 Euro aus Zinsen und Vollstreckungskosten stammen. Mit freundlichen Grüße. XXX PS eine vor ca. drei Jahren gestellte Anzeige wegen Steuerhinterziehung gegen mich wurde kürzlich eingestellt

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Soweit die Insolvenz der GbR noch nicht abgewickelt ist, müssen Sie die Maschinen nicht über die gesamte Zeit der Insolvenz einbringen. Je nach vertraglicher Regelung können Sie diese Maschinen, die der Insolvenzverwalter im Wege des Eigenkapitalersatzes nutzt wieder herausnehmen.

Hinsichtlich der eV werden Sie bei den bestehenden Forderungen nicht umhinkommen, diese abzugeben. Wichtig wäre entsprechende Steuererklärung nachzureichen, auch wenn Sie kein Einkommen darin ausweisen. Hierdruch wird die höhe Schätzung reduziert.

Sollte dies alles nicht möglich sein, empfehle ich einen Insolvenzantrag zu stellen. Sie können in dem Insolvenzverfahren, spötestens in der Wohlverhaltensphase einen eigenen Betrieb gründen und selbständig tätig werden. Sie haben damit für die Zeit des Insolvenzverfahrens das Finanzamt wegen der Altforderung nicht mehr im Nacken.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz