So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2879
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

RA Schröter hat mir am 2.11.12 13:05 Uhr eine Antwort erteilt

Kundenfrage

RA Schröter hat mir am 2.11.12 13:05 Uhr eine Antwort erteilt auf die Frage, ob der Zeuge auch im schriftlichen Verfahren angehört werden kann.
Innerhalb eines Prozesses dessen Streitwert mehr als 1000 € beträgt geht es bei dem Zeugen um Aussage zu Kosten einer PC-Reparatur im Wert von 100 €.

Zählt hier mein Forderungsbetrag von 100 €, dann wäre das schriftl. Verfahren möglich,
oder zählt der Streitwert, dann wäre das nach §495 a ZPO nicht möglich?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

maßgeblich ist der Zuständigkeitsstreitwert bei Klageerhebung. Spätere Erhöhungen des Streitwerts sidn dann nciht mehr relevant. Das ist der Wert, den das Gericht zunächst festsetzt. Wenn das Gericht anfangs 1000 Euro festgesetzt hat, wird es mit dem vereinfachten Verfahren nichts. Wie kommt es zu den 1000 Euro, wenn Sie schreiben, dass es nur um 100 Euro geht? Nebenforderungen wie Zinsen und RA-Kosten zählen beim Streitwert nicht mit.

 

Stellen Sie explizit den Antrag, dass im vereinfachten Verfahren der Zeuge im Wege des sog. Freibeweises vernommen wird, also z.B. telefonisch.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.
Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten.


Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz