So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26741
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich mein Unternehmen zum 31.08.2012

Kundenfrage

ich mein Unternehmen zum 31.08.2012 gegen Zahlung einer Abfindung, die im Januar 2013 ausgezahlt wird verlassen. Ab 1.9.2012 war ich dann nahtlos in einem anderen Unrenehmen beschäftigt. In meinem neuen Unternehmen wurde ich innerhalb der Probezeit gekündigt, zu 31.10.2012. Antrag auf ALG wurde von mir ausgefüllt. Der Bescheid besagt das ich vom 1.9.2012 bis 26.12.2012 kein Anspruch auf ALGI habe. obwohl ich zwischendurch gearbeitet habe . Wahrscheinlich werde ich ab 1.1.2013 wieder Arbeit haben. Werde also kein ALGbeziehen. Ist das OK, oder kann ich hier etwas tun? MfG xxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Haben Sie aufgrund der Aufhebungsvereinbarung vom Arbeitsamt eine Sperrfrist erhalten?

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht gem. § 143a SGB III, wenn Sie wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Abfindung erhalten haben und das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen Kündigungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet worden ist (§ 143a Abs. 1 SGB III).

Sollte dies in Ihrem Falle gegeben sein (Kündigungsfrist nicht eingehalten) dann ist der Bescheid korrekt.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt