So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27049
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe meinen Ex-Lebenspartner, einen Kindergärtner, wegen

Kundenfrage

Ich habe meinen Ex-Lebenspartner, einen Kindergärtner, wegen Anbau von Hanf und Drogenmissbrauch angezeigt. Er selbst konsumiert es bereits seit 30 Jahren, gibt es an seine Tochter und Freunde weiter und mir hat er 4 Jahre lang Cannabis zur Schmerzlinderung gegeben, was bei mir zu einem schweren Suizid führte. Nächste Woche ist Verhandlung und ich bin als Zeuge geladen. Ich habe Angst vor dem Angeklagten und seinem Rechtsanwalt. Welche Vorgehensweise und welche Fragen muss ich erwarten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hat die Angst einen konkreten Grund: Wurden Sie bedroht?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die neue Freundin bedroht mich seit 1 Jahr telefonisch und hat mich schon körperlich attackiert. 2x habe ich den Gewaltschutz in Anspruch genommen

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Dann sollten Sie dies auch in dem Verfahren, in welchem Sie als Zeuge aussagen müssen dem Richter und Staatsanwalt mitteilen.

Die Vorgehensweise bei der Zeugeneinvernahme ist wie folgt:

Sie werden vom Richter über Ihre Wahrheitspflicht belehrt und gebeten den Sachverhalt zusammenhängend zu erzählen. Anschließend stellt der Richter Fragen an Sie. Dann haben Staatsanwalt und Verteidiger das Fragerecht. Als letztes darf der Angeklagte fragen an Sie richten.

Da der Richter die sogenannte Sitzungspolizei hat (also das Recht Sanktionen zu verhängen) darf er natürlich einschreiten, wenn Sie von einem Fragesteller hart angegangen werden.

Als Fragen haben Sie vor allem zu erwarten was Sie hinsichtlich des Drogenanbaus und Handels beobachtet haben. Dabei wird auch gefragt werden was und wieviel und in welchem Zeitraum Sie selbst etwas von ihm erhalten haben.

Wenn Sie sich mit der Beantwortung einer Frage strafbar machen würden, so haben Sie das Recht die Aussage zu verweigern. Der Richter muss Sie dann diesbezüglich noch zusätzlich und gesondert belehren.

Vereidigt auf Ihre Aussage werden Sie in aller Regel nicht.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Kann ich Fragen ablehnen und nicht beantworten?


Ich habe ja bereits bei der Polizei meine Aussage gemacht und Beweismittel abgegeben. Diese Aussage muss ich also einfach wiederholen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich nein, da Sie zur Aussage verpflichtet sind.

Sie haben ein Aussageverweigerungsrecht dann wenn Sie mit dem Angeklagten verwandt oder verschwägert sind oder aber wenn Sie sich mit der Aussage selbst strafbar machen würden.

Ansonsten müssen Sie leider Aussagen.

Sie werden sicher nichts anderes sagen können als bei der Polizei. Wenn Sie allerdings im Gegensatz zu Ihrer damaligen Vernehmung nunmehr eine andere Erinnerungoder Wahrnehmung haben, so müssen Sie dies dem Gericht auch so mitteilen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt