So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Schönen Guten Abend, ich bin seit 2003 geschieden und selbständig.

Kundenfrage

Schönen Guten Abend, ich bin seit 2003 geschieden und selbständig. Habe regelmässig 850,00 Euro Unterhalt gezahlt und meine Ex Frau hat immer das Kindergeld bekommen. Aussergewöhnliche Zahlungen(Kleidung-Urlaub) habe ich übernommen. Ich befinde mich seit 2009 in einer Privatinsolvenz. Seit meinem Einkommensrückgang verdiene ich kaum mehr als 1000,- Euro netto. Kann ich ggf. den Unterhalt kürzen. Meine Kinder ind 16+12. Meine Ex-Frau hat einen neuen Partner mit dem Sie vor kurzem ein Haus angemietet hat(denke tut wohl nichts zur Sache). Lieben Gruß T.Gronau

Ich muss Ihnen hiezu mitteilen dass meine Frau und Ich in Deutschland leben.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können den Unterhalt kürzen, und zwar bis zur Grenze Ihres Selbstbehaltes. Der liegt bei 950,- Euro. Wenn Sie also rund 1000,- Euro verdienen, stünden zur Bedienung des Unterhalts 50,- Euro zur Verfügung. Nachdem beide Kinder in der gleichen Altersgruppe der DT liegen, zahlen Sie also pro Kind 25,- Euro.

Im Übrigen können Sie vom Einkommen, dass Sie zur Verfügung haben, noch 5% berufsbedingte Aufwendungen abziehen (wenn SIe noch arbeiten). Bei 1000,- Euro wären das genau 50,- Euro, so dass dann Ihre Unterhaltslast gänzlich entfiele.

Es kann aber verlangt werden, dass Sie einer anderen Tätigkeit nachgehen, die besser bezahlt ist, damit Sie mehr verdienen und so mehr Unterhalt leisten können. Solange die Kinder noch nicht das 21 Lebensjahr vollendet haben und in der allgemeinen Schulausbildung sind, gehört dies zu Ihren Unterhaltsobliegenheiten. Suchen Sie sich also keine besser bezahlte Tätigkeit, obwohl Ihnen das möglich und zumutbar ist, könnten Sie von einem Gericht mit einem fiktiven, für Sie am Markt erzielbaren Einkommen angesetzt werden. Um diesem Verfahren zu entgehen, sollten Sie anfangen, sich zu bewerben, um im Ernstfall nachweisen zu können, dass Sie Initiative entfaltet haben, eine besser bezahlte Tätigkeit zu bekommen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie nach Fragen? Fragen Sie einfach nach. Ansonsten freue ich mich über Ihre positive Bewertung, nach der Sie freilich immer noch fragen stellen können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz