So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, in einer Verkaufssache eines Ferienwohnrechtes in Spanien (XXX)ist der an mich daraus auszuzahlende Betrag von E 69820 von der Gerichtskasse XXX blockiert und deponiert worden.Dies ergibt sich aus mir übermittelten E-Mail-Mitteilungen unter dem Absender "XXX. Ferner sind angegeben:Europäische U(nion Ajuntamiento XXX nebst Unterschrift Sr.Klutere Verwaltungsvorstand . Im Betreff ist angegeben:Gerichtsverhandlung XXX. Die Auszahlung der 69820 wird davon abhängig gemacht, dass ich für Steuern E 4818 auf ein Konto der XXX überweisen soll, damit nach Zahlungseingang binnen 20 Arbeitstagen die Überweisung an mich erfolgt. Bei diesem XXX handelt es sich um den mit dem Verkauf beauftragten RA. und die Summe ergibt sich aus Verkaufserlös, Entschädigung, Mieteinnahmen und gezahlte Steuer, wobei der Steuerbetrag angeblich "veruntreut" worden sein soll und deshalb nochmals von mir zu zahlen wäre. Mein Problem ist, dass es doch einfacher wäre, die E 4818 einfach einzubehalten und dsie restlichen E 65000 an mich zu überweisen, womit das Risiko erneut be- trogen zu werden vermieden wäre. Wie kann ich sicher sein, dass es sich bei den mir zugegangenen E-Mail tatsächlich um den darin genannten Absender handelt? Nach einem erforderlichen Gespräch mit XXX muss ich diese Fragen vor einer risikanten Überweisung klären. Wer bzw. wo kann ich dazu konkrete Antwort erhalten? Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen XXX 29.10.2012

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Sache entspricht aber insoweit der Realität?

Es gibt diesen Kauf und die Zahlungen erfolgen?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Raschwerin,

die Sache entspricht insoweit der Realität, dass ein Verkaufsauftrag

erfolgt ist und einschl.Vderkaufserlös, Entschädigung, Mieteinnahmen

und Steuer diese E 69820,95 bei der Gerichtskasse XXX blockiert

und deponiert sind. In dieser Summe sind E 4818 für von mir gezahlte

Steuern enthalten, die lt. RA.Winter veruntreut wurden und von mir

vor der Überweisung nochmals zu zahlen sein sollen.

 

Die Beträge sind daher richtig, doch bestehen die Zweifel, ob nach

der Zahlung der E 4818 tatsächlich anschließend die Überweisung

an mich erfolgen wird , d.h. handelt sich wirlich um AMTLICHE E-Mails?

 

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

XXX

 

 

 

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mir kommt es seltsam vor, dass hier ein Betrag veruntreut worden sein soll und Sie daher doppelt zahlen sollen.

Das kann nicht richtig sein.

Gibt es Nachweise dafür, dass der Betrag weg ist?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Raschwerin,

die entsprechende Nachricht habe ich telefonisch von RA.Winter

erhalten, jedoch ist davon in der anschließenden E-Mail vom 24.10.12

nichts darüber zu finden. Dies kommt auch mir merkwürdig vor und

ich möchte mich vor einer Überweisung versichern, dass nicht wieder ein

Betrugsvcersuch vorliegt.

Auf Anraten des Leiters der XXX habe ich RA.Winter per

E-Mail gebeten zu prüfen, ob nicht einfach eine Einbehaltung der E4818

von dxen deponierten E 69820 erfolgen kann und die Überweisung

der restlichen E 65002 dann vorgenommen wird.

Wie gelegentlich mal in den Medien berichtet wird, können ja im Internet

auch amtlich aussehende Schreiben erfolgen, weshalb im vorliegenden

Fall sich die Frage stellt, ob dies auch hier geschehen ist.

In der E-Mail mit der Zahlungsaufforderung heißt es ja, dass ich mich

für mehr Informationen direkt an das Amt wenden könnte, nämlich:

XXX,[email protected] Dies habe ich am 24.10.12 getan, aber trotz inzwischen erfolgter Erinnerung

keine Antwort erhalten.

Ich rechne damit, dass ich kurzfristig von RA.Winter eine Reaktion

zu meiner Nachricht von gestern, in der ich die Einbehaltung vorge-

schlagen habe, erhalten werde. Davon werde ich Sie informieren.

Vielen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich warte auf Ihre Rückmeldung.