So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Das Südafrikanische Generalkonsulat München hat über das Hotel

Kundenfrage

Das Südafrikanische Generalkonsulat München hat über das Hotel Sheraton 2010 beim Tourismusamt München einen Guide mit Englischen Sprachkenntnissen angefordert. Ich wurde beauftragt, da ich seit vielen Jahren selbständig durch das Tourismusamt vermittelt werde. Das Tourismusamt hat den Auftrag also schriftlich betätigt. Am Vorabend wurde der Auftrag storniert. Nach den AGBs des Tourismusamt Münchens ist eine derart späte Stornierung ungültig und ich war berechtigt, das volle Honorar als Ausfallhonorar in Rechnung zu stellen, was ich später gemacht habe.

Trotzdem bin ich am Tag meines ursprünglich geplanten Einsatzes als Guide/Dolmetscher ins Hotel Sheraton gefahren, habe mich mit dem Concierge kurz geschossen und gewartet, bis jemand vom Generalkonsulats auftauchte. Ich wollte mir vor Ort ein Bild davonmachen, wie dieser Auftrag gelaufen war. Es ist absolut üblich, dass Hotels Guides beim Tourismusamt, Referat für Arbeit und Wirtschaft, anfordern und als Vermittler, nicht Auftraggeber, auftreten.
Ich war ab 8 Uhr zur Stelle, gegen 8.50 Uhr tauchte ein Südafrikaner auf und meinte, das sei ein Versehen, dass ich beauftragt wurde, man habe sich für jemand anderes entschieden.
Daraufhin habe ich meine Rechnung gestellt und warte heute noch auf die Bezahlung.
Vor Monaten habe ich mich an das Südafrikanische Konsulat in Berlin gewandt und die Rechnung mit Korrespondenz beigelegt. Denen in Berlin ging das wohl nichts an, die Sache wurde an das Generalkonsulat München zurückgegeben.
Die wiederum meinten ziemlich frech, ich solle mich ans Hotel halten, die diesen Auftrag vermitteln haben.
Auch das Tourismusamt ist nur Vermittler.
Also Ping Pong - Spiel mit Südafrikanern.

Am liebsten würde ich diesen Fall an die Presse weitergeben, wenngleich es sich nur um EUR 550 handelt. Das Verhalten der Südafrikaner ist absolut unseriös und hat nichts mit Business Correctness zu tun.
Was soll ich tun?
Barbara Schöne
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aus meiner Sicht ist das Tourismusamt Ihr Auftraggeber, so dass Sie sich an diesen halten müssen. Das Tourismusamt muss sich dann bei dem Generalkonsulat in München schadlos halten. Um das Tourismusamt als Ihren Auftraggeber außen vor zu lassen und mit der Geltendmachung nicht zu belasten, sollten Sie sich von dem Tourismusamt etwaige Ansprüche gegen das Generalkonsulat abtreten lassen.


Sowohl das Tourismusamt als auch der Hotelbetreiber können die Auftragserteilung bestätigen, so dass die Durchsetzung gegen das Generalkonsulat keine Beweisprobleme aufwerfen sollte.

Lassen Sie sich daher den Schadensersatzanspruch des Tourismusamtes gegen das Generalkonsulat abtreten. Von dem Hotelbetreiber lassen Sie sich schriftlich bestätigen, dass das Generalkonsulat einen derartigen Auftrag erteilt hat.

Soweit Sie diese Unterlagen haben, fordern Sie das Generalkonsulat mit einer Frist letztmalig auf den offenen Betrag auszugleichen. Sollte die Frist verstreichen muss die Forderung anwaltlich ggfs. gerichtlich durchgesetzt werden.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!