So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26366
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Krankenkasse hat mir gekündigt mit der Aussage, ich hätte

Kundenfrage

Meine Krankenkasse hat mir gekündigt mit der Aussage, ich hätte bei der Aufnahme falsche Angaben gemacht. Dies entspricht nicht der Wahrheit dennoch habe ich wieder zu meinem alten Versicherungsunternehmen gewechselt, nun aber fordere ich meine Beiträge zurück, da sie mir Rückwirkend gekündigt haben. Dennoch verweigern sie dies, was kann ich dagegen tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Sie bei der Vertragsunterzeichnung keine falschen Angaben gemacht haben, liegt keine sogenannte Obliegenheitsverletzung vor, die das Versicherungsunternehmen zu einer rückwirkenden Kündigung berechtigen würde.

Um die Beiträge zurückzuerhalten haben Sie zwei Möglichkeiten.

Entweder Sie verklagen Ihre Versicherung auf Beitragsrückzahlung oder aber Sie rufen den Ombudsmann für die PKV an um den Fall zu schlichten.

Dieses Beschwerdeverfahren vor dem Ombudsmann hat den Vorteil, dass es an keine besondere Form gebunden und für Sie absolut kostenfrei ist.

Der Nachteil besteht leider darin, dass der Ombudsmann der PKV anders als andere Ombudsmänner nur eine förmliche Empfehlung aussprechen kann, an die sich die Krankenkasse halten kann, aber nicht halten muss.

Dagegen ist die Klage auf Rückzahlung der geleisteten Beiträge vor dem Zivilgericht zwar kostenpflichtig, aber für die Versicherung auch verbindlich.

Wenn Sie die Versicherung auf Rückzahlung verklagen, dann wird der Richter in diesem Verfahren prüfen ob die ob Sie der Versicherung eine relevante Krankheit verschwiegen haben.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz