So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe eine Wohnung vermittelt -bin Marklerin-

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe eine Wohnung vermittelt -bin Marklerin- der Mietvertrag ist von beiden Parteien unterschrieben worden. Der Mieter hat die Wohnung im beisen seiner Eltern angemietet die auch besichtigt haben. Der Mieter Versicherte, dass es kein Problem mit dem Sozialamt, die die Miete übernehmen soll geben würde er hätte sich erkundigt seine Ehefrau bestätigte dies, nun kam was kommen müsste das Amt übernahm nur einen Teil die Vermieterin ist im Einverständnis mit dem Mieter vom Verzrag zurückgetreten nun verlangt er von mir die Courtage zurück darf er das?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Vorliegend hat die Vermieterin keinen Anspruch auf die Rückerstattung der Miete.

Der aus dem Maklervertrag geschuldete Erfolg - die Vermittlung und der Abschluss eines Mietvertrages - ist eingetreten.

Dafür dass der Mieter eine vollständige Wohnkostenübernahme durch das Amt nicht erlangen konnte und dass die Vermieterin deswegen vom Vertrag zurücktritt, können Sie nichts und liegt auch nicht in Ihrem "Bereich".

Allein durch den Vertragsschluss ist die Provision verdient.

Der Rücktritt vom Vertrag macht den Vertragsschluß nicht ungeschehen, sondern hebt nur die vertragliche Leistungspflicht auf. Er hat deshalb auf die Provisionspflicht grundsätzlich keinen Einfluß. (OLG Düsseldorf, Urteil vom 27.01.1995 - 7 U 11/94)




Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank ich dachte es mir zwar aber lieber noch mal einen Fachmann fragen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute und einen angenehmen Sonntag.