So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Unsere Großmutter , vermögenslos, ist in Dresden verstorben.

Kundenfrage

Unsere Großmutter , vermögenslos, ist in Dresden verstorben. Sie lebte bei ihrer Enkelin ( selbst Insolvenz) im Haushalt, hatte eine kleine Rente und Pflegegeld Stufe 3. Ersparnisse sind nicht vorhanden. Die Kosten der Einaescherung und die Verschickung der Urne in die Niederlande belaufen sich auf ca. 1.500,-- Euro. Das Sozialamt will nun von den anderen
Enkeln die Offenlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse zur Prüfung der Inanspruchnahme für die Kosten.
Sind wir dazu verpflichtet bzw. müssen wir als Enkel fuer die Beerdigung aufkommen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Die Kostenübernahme für die Bestattung der Großmutter regelt das sächsische Bestattungsgesetz und hier § 10. Soweit keine näheren Verwandten vorhanden sind, sind die Enkelkinder an 7. Stelle zur Übernahme der Kosten verpflichtet.

Allerdings ist es so, dass die Erben der Großmutter für die Kosten der Beerdigung aufkommen müssen. Da die Großmutter vermögenslos verstorben ist, gehe ich davon aus, dass Sie das Erbe innerhalb der 6wöchigen Notfrist ausgeschlagen haben.

Dann käme nämlich eine Kostenübernahme durch das Sozialamt in Betracht, denn für die Bestattungskosten kann man nur herangezogen werden, wenn man dem Verstorbenen auch zum Unterhalt verpflichtet gewesen ist. Enkelkinder sind aber den Großeltern gegenüber nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Haben Sie hingegen das Erbe nicht ausgeschlagen, dann prüft das Sozialamt, ob Sie aufgrund der eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse zur Inanspruchnahme für die Bestattungskosten herangezogen werden können. Dies aufgrund des Umstandes, dass man auch Schulden erben kann, wozu auch die Beerdigungskosten zählen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen und stehe gerne für Rückfragen zur Verfügung.
Tobias Rösemeier und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mir werden noch jetzt 55,-- € für eine Beratung im Oktober 2012


abgezogen.


Meines Wissens habe ich bereits 45,-- € für die Beratung bezahlt.


Sollte ich gegen mein Vorhaben einen Vertrag über diese weitere


Beratungsmöglichkeit hinaus abgeschlossen haben, bitte ich diesen zu stornieren.


Heiko Thiel

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte wenden Sie sich umgehend an den Kundendienst. Dort wird man Ihnen behilflich sein und eine Rückerstattung veranlassen.

Schreiben Sie eine Mail an [email protected]

Vielen Dank.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz