So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

habe mehrere dahrlehen in gesamthöhe von 57,396,-- eur an eine

Kundenfrage

habe mehrere dahrlehen in gesamthöhe von 57,396,-- eur an eine person gegeben. mtl. zins 1.3333 ,einer mit 0,6666. momentane schuldensumme nach der rechnung 78.403,45 eur, da die tilgung von 1.000,- eur mtl. nicht realisiert worden ist. verträge sind vorhanden.
Frage:wie hoch ist die chance, den geschuldenen betrag inklusive den anwachsenden zinsen, einzuklagen und zu bekommen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie ist denn im Vertrag die Verzugsfolge geregelt?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Scholz,


da ich kein Anwalt bin , erschließt sich der Begriff Verzugsfolge für mich nicht. Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir dies näher erklären könnten.


 


mit freundichen Grüßen

Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

um das Darlehen in einer Summe zurückverlangen zu können, muss der Darlehensbetrag fällig sein. Das Gesetz sieht es so vor, dass Fälligkeit unter zwei Voraussetzungen eintritt:

Entweder das Darlehen wird gekündigt

oder

Für die Fälligkeit ist ein bestimmter Zeitpunkt im Darlehensvertrag vorgesehen. Dann ist der Darlehensbetrag ohne Weiteres ab dem vereinbarten Zeitpunkt zur Rückzahlung fällig.

Wenn kein bestimmter Zeitpunkt für die Fälligkeit vereinbart worden ist, kann das Darlehen immer mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden, § 488 Abs. 3 BGB.

Eine Ratenzahlungsvereinbarung schließt grundsätzlich die freie Kündbarkeit durch den Darlehensgeber aus, denn der Schuldner soll ja in Raten zurückzahlen und nicht mit dem für ihn nicht absehbaren Risiko belastet sein, dass der Darlehensgeber jederzeit mit dreimonatiger Frist kündigen kann und dann der Gesamtbetrag zur Rückzahlung fällig wird.

Ratenzahlungsvereinbarung enthalten aber oft, dass bei Verzug bei einer oder mehr Raten über einen bestimmten Zeitraum hinweg des Gesamtbetrag ohne Weiteres zur Rückzahlung fällig wird. Dies ist das Sicherungsmittel für den Gläubiger.

Von daher meine Frage, was der Darlehensvertrag für den Fall regelt, dass der Schuldner in Verzug gerät.