So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21580
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Schadenersatz,Schmerzensgeld

Kundenfrage

Schadenersatz,Schmerzensgeld
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weshalb lautet denn das jetzige Vergleichsangebot nur über 13.000 Euro? Das frühere Vergleichsangebot lautete nach Ihren Angaben 12.500 Euro plus weitere 2.500 Euro, also insgesamt 15.000 Euro. Ist die Versicherung nun nicht mehr bereit, diese Summe vergleichsweise zu zahlen?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die 12.500 E wurden bereits bezahlt und gehören nicht zum Vergleichsangebot.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Klarstellung.

Grundsätzlich ist es so, dass Versicherung wenig geneigt sind, Zahlungen zu leisten, wenn nicht anwaltlicher Druck ausgeübt wird und die Rechtslage eindeutig ist.

In Ihrem Fall ist es nun ganz offensichtlich so, dass die Rechtslage eindeutig ist und die Versicherung sich deshalb auch ihrer Zahlungspflicht nicht entziehen kann.

Vor diesem Hintergrund besteht sicher nicht das Risiko, dass Ihre Klage vollstaändig abgewiesen wird. Es besteht - da die Versicherung ihre Einstandspflicht dem Grunde nach ja schon anerkannt hat - allenfalls das Risiko einer Teilabweisung, also das Risiko, dass Sie nicht den Betrag in der eingeklagten und verlangten Höhe zugesprochen bekommen.

Dieses Teilabweisungsrisiko würden Sie ausschließen, wenn Sie den Vergleich mit der Versicherung abschließen. Insoweit hat Ihr Anwalt vollkommen Recht.

Inwieweit der von der Versicherung angebotene Vergleichsbetrag seiner Höhe nach gerechtfertigt ist, kann ich aus der Ferne und ohne Kenntnis sämtlicher Umstände Ihres Falles und Ihrer körperlichen Beeinträchtigungen nicht abschließend beurteilen.

Allerdings ist Ihr Anwalt gesetzlich verpflichtet, das für Sie optimale Ergebnis zu erzielen. Ihr Anwalt wird daher unter Würdigung des gesamten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung des oben schon angesprochenen Prozesskostenrisikos Ihnen nicht ohne Grund angeraten haben, den Vergleichsvorschlag anzunehmen.

Wäre hier Raum für einen deutlich besseren Vergleichsvorschlag, so hätte Ihr Anwalt sicher auch versucht, eine höhere Vergleichssumme für Sie auszuhandeln.

Angesichts dessen empfehle ich Ihnen, auf den Vergleichsvorschlag einzugehen und im Gegenzug die geforderte Verzichtserklärung abzugeben.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz