So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22353
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage wäre folgende,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frage wäre folgende, kann die Mutter meiner Tochter mir das Umgagsrecht verweigern wenn ich kein Sorgerecht habe?? Sie begründet es mit der Aussage, das meine Tochter wenn sie nach einem Wochende bei mir, Nachts nicht mehr durchschlafen würde.
Das komische daran ist aber, dass die Kleine schon seit dem sie auf der Welt ist, sehr unruhig schläft.

über eine Antwort wäre ich ihnen sehr verbunden.

Herr Cioban
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht als Vater des Kindes Ihr gesetzliches Umgangsrecht zur Seite. Dieses hat die Kindsmutter Ihnen zu gewähren. Hierbei hat die Kindsmutter alles zu unterlassen, was das Verhältnis Ihres Kindes zu Ihnen beeinträchtigt.

Dieses gesetzliche Umgangsrecht ergibt sich aus § 1684 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1684.html

Dieses Umgangsrecht steht Ihnen selbstverständlich auch dann zu, wenn die Kindsmutter das alleinige Sorgerecht haben sollte.

Weisen Sie die Kindsmutter daher auf diese klare Rechtslage hin, und teilen Sie mit, dass die Schlafstörungen Ihrer Tochter mit Ihrem Umgangsrecht nicht das geringste zu tun haben.

Weigert sich die Kindsmutter dann weiterhin, Ihnen den Kontakt einzuräumen, so haben Sie die Möglichkeit, eine gerichtliche Entscheidung herbeizuführen, die eine für beide Seiten rechtsverbindliche Umgangsregelung festschreiben würde.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für die schnelle Antwort.


 


Eine frage hätte ich noch. Kann sie betimmen wie lange die Kleine bei mir ist?? Bis jetzt hatte ich sie alles zwei Wochen von Freitagsnachmittag bis Sonntag um 17:00 Uhr. Sie will sie jetzt aber nicht mehr bei mir übernachten lassen, sondern nur einen Tag alle zwei wochen für ein paar Stunden bei mir lassen.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Es gibt hier keine gesetzlichen Vorgaben. In der Praxis herrscht aber das Modell vor, wie Sie es auch schildern: Der Umgang erfolgt alle 14 Tage am Wochende in der Zeit von Freitag bis Sonntag.

Ab dem Kindergartenalter sind auch Übernachtungen möglich - wobei ich davon ausgehe, dass im Fall Ihres Kindes diese Altersgrenze überschritten ist.

Es besteht kein Grund und Anlass für die Kindsmutter, an dieser Handhabung nicht weiter festzuhalten und Ihnen das Kind nur an einem Tag alle zwei Wochen für ein paar Stunden zu überlassen. Dies müssen Sie nicht hinnehmen. Sie haben vielmehr einen Anspruch auf Beibehaltung des bisherigen Umgangsregelung.

Sollte sich die Kindsmutter hier weiterhin uneinsichtig zeigen, rate ich Ihnen an, eine familiengerichtliche Entscheidung herbeizuführen, damit Ihr Umgangsrecht verbindlich bestimmt wird. Die Kindsmutter wird dann zur Einhaltung dieser Regelung verpflichtet sein.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt