So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine folgende Frage bezieht

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine folgende Frage bezieht sich auf das Immobilienrecht:
Wir haben per 01.10.2012 eine gebrauchte Immobilie (Bj 1984; DHH mit Einliegerwohnung) gekauft (KP bereits bezahlt). Der Mieter der Einliegerwohnung ist per 01.10.2012 ausgezogen. Bei der Renovierung der Einliegerwohnung haben wir am Wochenende bemerkt, dass die Wand hinter der Küche und einem Schrank (den der Mieter in der Wohnung hat stehen lassen) feucht ist und mit Schimmel belegt ist. Auch der Laminatboden ist an diesen Stellen nass. Da bisher Schrank und Küche an diesen Stellen waren, war der Schaden bei den Besichtigungen nicht zu sehen. Hinter diesen Wänden befindet sich die Dusche. Wir vermuten daher, dass das Wasser aus der Dusche stammt. Evtl. Wasser unter der Duschwanne ausläuft o.ä.).
Jetzt stellt sich für uns die Frage, wie im einem solchen Fall vorgegangen werden muss: Gutachter? Welche Versicherung ist zuständig? Versicherung des Verkäufers? Versicherung des Mieters? Die bisherige Gebäudeversicherung des Verkäufers haben wir zum 01.10.2012 gekündigt, da wir eine Versicherung bei einer anderen Gesellschaft abgeschlossen? Haftet der Verkäufer?
Über eine Rückmeldung von Ihnen wären wir sehr dankbar, da wir momentan ratlos sind und
nicht wissen, wie wir hier vorgehen müssen.
Freundliche Grüße
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Hierbei handelt es sich offenkundig um einen versteckten Mangel an dem Objekt.

Für versteckte Mängel haftet der Verkäufer, so dass eine Minderung des Kaufpreises in Betracht kommt.

Soweit es sich um einen Leitungswasserschaden handelt, greift hier aber auch die Gebäudeversicherung des Verkäufers, weil der Schaden noch zu einem Zeitpunkt entstanden sein muss, in der diese Versicherung bestanden hat.

Sie sollten daher den Schaden unmittelbar dieser Versicherung melden, so dass von dort aus ein Gutachter den Schaden begutachten kann und die Ursache feststellen kann.

An erster Stelle ist die Ursache herauszufinden, damit dann auch abschließend geklärt werden kann, wer hierfür haftet.

Der Mieter haftet nur dann, wenn ein vertragswidriger Gebrauch den Schaden verursacht hat. Hierbei ist zu beachten, dass Schadensersatzansprüche gegenüber einem Mieter nach Beendigung des Mietverhältnisses innerhalb von 6 Monaten verjähren. Verjährungsunterbrechend müsste dann, sollte der Mieter verantwortlich sein, zumindest ein gerichtlicher Mahnbescheid innerhalb dieser Frist gegen den Mieter erlassen werden.

Sie sollten also sowohl den Verkäufer, als auch den Mieter, sowie die Gebäudeversicherung des Verkäufers über den Schaden informieren und sodann die Ursache durch ein Gutachten kurzfristig feststellen lassen.

Ist die Ursache geklärt, lässt sich dann auch klären, wer den Schaden zu ersetzen hat.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Konnte ich Ihnen weiterhelfen? Haben Sie Nachfragen? Dann beantworte ich Ihnen diese gerne.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz