So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo, ich bin allein erziehende mutter meine tochter 13 jahre

Kundenfrage

hallo,
ich bin allein erziehende mutter meine tochter 13 jahre alt hat mehrer einkäufe per internet auf rechnung bestellt.ich habe das als mutter erst viel später mit bekommen...was kann ich machen,bin ratlos.
lg
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ihre Tochter ist nach dem Gesetz noch nicht voll geschäftsfähig. Dies ergibt sich aus § 106 BGB.

Verträge, die minderjährige Kinder abschließend, bedürfen der Genehmigung der Sorgeberechtigten und sind bis zur Erteilung der Genehmigung schwebend. (§ 107 BGB)

Nehmen Sie zu den Verkäufern Kontakt auf und erklären Sie, dass Ihre Tochter minderjährig ist und keine Verträge ohne Ihre Genehmigung schließen kann.

Erklären Sie weiterhin, dass Sie die Genehmigung nicht erteilen werden, so dass die Verträge unwirksam sind.

Bereits erhaltene Ware sollte natürlich zurückgesandt werden.

Strafrechtlich kann Ihre Tochter nicht zur Verantwortung gezogen werden, da Sie noch nicht strafmündig ist.

Bitte Fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Ihre Tochter ist nach dem Gesetz noch nicht voll geschäftsfähig. Dies ergibt sich aus § 106 BGB.

Verträge, die minderjährige Kinder abschließend, bedürfen der Genehmigung der Sorgeberechtigten und sind bis zur Erteilung der Genehmigung schwebend. (§ 107 BGB)

Nehmen Sie zu den Verkäufern Kontakt auf und erklären Sie, dass Ihre Tochter minderjährig ist und keine Verträge ohne Ihre Genehmigung schließen kann.

Erklären Sie weiterhin, dass Sie die Genehmigung nicht erteilen werden, so dass die Verträge unwirksam sind.

Bereits erhaltene Ware sollte natürlich zurückgesandt werden.

Strafrechtlich kann Ihre Tochter nicht zur Verantwortung gezogen werden, da Sie noch nicht strafmündig ist.

Bitte Fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz