So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, mei Hund war gestern nicht angeleint, ist zu einem

Kundenfrage

Hallo,

mei Hund war gestern nicht angeleint, ist zu einem angeleinten Hund gelaufen. Beide haben gerauft. Die Besitzerin des anderen Hundes hat leider dazwischen gegriffen und wurde an der Hand verletzt.
Wir haben Adressen ausgetauscht; ich habe gesagt, ich zahle die Arztrechnung.
Was kann mir noch passieren?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wissen Sie welcher Hund die Verletzung verursacht hat?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen
eingehen zu können.

Viele Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Nein, das weiß ich nicht.


Aber ich glaube, dass das egal ist, da meiner nicht angeleint war. Dachte ich zumindest.


Freue mich über Ihre Antwort. Bin recht unsicher und möchte wirklich hier keinen Ärger


Vielen Dan schon mal.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Neben den Arztkosten kann Ihnen eine Ordnungswidrigkeit drohen, wenn die andere Hundehalterin Sie bei der Ordnungsbehörde anzeigt.

Je nach geltendem Hundegesetz des Bundeslandes muss ein Hund so geführt oder beaufsichtigten werden, dass von ihm keine Gefahr für Menschen und Tiere ausgeht.

Ist der Hund nicht angeleihnt stellt dies für sich noch keine Ordnungswidrigkeit dar, außer es besteht Leinenzwang. Erst wenn von dem Hund eine Gefahr für Menschen und Tiere ausgeht, die sich durch das Freilaufen und durch die Verletzung verwirklicht, entsteht ein vorwerfbares Handeln.

Daher kann ein Bußgeldbescheid von voraussichtlich EUR 50,- zzgl. Verfahrenskosten EUR 23,50 auf Sie zukommen, wenn die Ordnungsbehörde mit einer Anzeige über den Vorfall informiert wird.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach bevor Sie eine Bewertung abgeben.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA

Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.


Um es nochmal zusammenzufassen: es kann sein, dass es zu der von Ihnen aufgeführten Strafe kommt und dann noch die Arztkosten.


Wenn ich damit aber einverstanden bin, dann kann ich nicht noch weiter belangt oder verklagt werden, oder?

Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Ein Bußgeld kann ergehen, aber nur wenn die Ordnungsbehörde hiervon Kenntnis erlangt, was durch eine Anzeige erfolgen muss. Zahlen Sie das Bußgeld und die Arztrechnung ist die Sache damit erledigt. Einen Schmerzensgeldanspruch sehe ich hier nicht begründet, da unklar ist, welcher Hund die Verletzung herbeigeführt hat.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wäre für eine positive Bewertung dankbar.

Viele Grüße

RA Schröter und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wie zuvor geschrieben, der Bescheid vom Ordungsamt ist da 35 €. Das ist erledigt. Bei der Polizei habe ich nachgefragt, da wurde es von der Betroffenen auch gemeldet. Das geht jetzt weiter an die Polizeihundeführer. Was kann mich denn noch erwarten? Ich bin sehr verunsichert.
Vielen Dank schon mal.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Durch die Zahlung des Ordnungsgeldes sollte die Sache erledigt sein. Je nach Schilderung bei dem Ordnungsamt und der Polizei kann das Ordnungsamt verlangen, dass der Hund vorgeführt wird, um zu beurteilen, ob von diesem eine Gefahr ausgeht. Im äußersten Fall kann ein Wesenstest erfolgen, was aufgrund Ihrer Schilderung wohl auszuschließen ist. Soweit das Verfahren beim Ordnungsamt abgeschlossen wird, wird sich die Anzeige bei der Polizei erledigen, da diese die Erstzuständigkeit haben.

Bei Nachfragen seteh ich weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße