So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Andreas Scholz.
Andreas Scholz
Andreas Scholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Andreas Scholz ist jetzt online.

Von 2008- 2011 war ich Angestellter einer Einzelfirma meines

Kundenfrage

Von 2008- 2011 war ich Angestellter einer Einzelfirma meines Sohnes für 20Std./ Wo. als Alleinangestellter.
Ich wurde bei meiner gesetzlichen Krankenkasse als freiwillig eingestuft, weil behauptet wurde ich wäre der "Kopf der Firma" u. so werde ich bei der KK als Selbständiger geführt. Nun verlangt die KK die Einkommenssteuererklärung ab 2008 oder eine Nachzahlung von 12000€. Da ich aber so wenig verdiente, habe ich keine Steuererklärung gemacht(ich habe ja auch keine Lst bezahlt). Muß ich jetzt in nachhinein alle Steuererklärungen nachreichen, die ich ja nicht habe od. die 12000€ bezahlen. Die Krankenkasse droht mit Leistungseinstellung. Und war ich wirklich der "Kopf der Firma".
Wer kann helfen? Vielen Dank XXXXX XXXXX
Mit freundlichem Gruß
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Andreas Scholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie keine Einommenssteuererklärung gemacht haben, können Sie auch keine einreichen. Die Lohnnachweise der vergangenen Jahre müssen der Kasse dann reichen. Es läge dann an der Kasse, Ihnen höhere Verdienste nachzuweisen.

Was Sie in der Firma gemacht haben, ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag. Hier dürfte ja Ihr Tätigkeitsbereich umrissen sein. Von daher verbietet sich es eigentlich auch, dass die Kasse Sie als Selbstständigen führt.

Freilich kann die Kasse ihnen die Leistungen einstellen. Dagegen sollten Sie aber dann sogleich Widerspruch einlegen und nach etwa abschlägiger Bescheidung Ihres Widerspruches Klage vor den Sozialgericht erheben.

Was die Kasse mit Kopf der Firma meint, ist mir unklar. Tatsächlich kommt es nur darauf an, ob Sie im abhängigen Beschäftigungsverhältnis standen/stehen oder selbstständig sind und darauf, wieviel Sie verdienen. Wenn Sie Ihre Arbeitsvertrag vorlegen und die Lohnnachweise, genügen Sie Ihrer Darlegungspflicht als Versicherter.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz